| 02:48 Uhr

Weißwasser mit Revanche für Pleite aus Vorsaison

Axel Buder wurde immer wieder hart attackiert.
Axel Buder wurde immer wieder hart attackiert. FOTO: Husgen/bls1
Kreisoberliga. VfB Weißwasser 1909 – Holtendorfer SV 4:2 (3:0). Dem VfB Weißwasser war anzumerken, dass die Mannschaft den Punktspielstart in die neue Kreisoberligasaison nicht verschenken wollte. Birgit Husgen / bls1

Gleich im ersten Angriff fiel die Führung. Markus Radestock flankte von links in den Strafraum und Stefan Beil bedankte sich mit einem halbhohen Schuss in die Maschen. In der 16. Minute schnürte Stefan Beil seinen Doppelpack. Nachdem er das Leder erkämpft hatte, spielte er zunächst den Torwart aus und dann noch einen Verteidiger und erzielte das 2:0.

Mit einem Doppelwechsel auf Holtendorfer Seite sollte alles besser werden, doch das Team fand keinen Ansatzpunkt, auch als der VfB bereits einen Gang zurücksteckte. Dem Tor am nächsten kam in der 33. Minute Neuzugang René Kube nach einer Vorlage vom eingewechselten Philipp Roloff. Auf der anderen Seite rollte kurz vor der Pausensirene nochmal eine VfB-Welle. Wieder lief der flinke Markus Radestock auf links seinem Verteidiger davon und passte auf den mitgelaufenen Robert Balko am rechten Pfosten. Der vollendete zum 3:0-Halbzeitstand.

Im Vergleich zur Niederlage in der Vorsaison war der VfB nicht wiederzuerkennen. Verstärkt wurde das Gefühl noch in der 56. Minute, als Axel Buder einen Ball aus rund 20 Metern flach links zum 4:0 ins Holtendorfer Gehäuse brachte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte der VfB Weißwasser schon mehr als zwei Gänge runter geschalten. Das ging auch nur noch wenige Minuten gut, denn in der 59. Minute schlug erstmals Rocco Klug mit dem ersten Gästetor zu. Einen zehn Meter hinter der Mittellinie getretenen Freistoß brachte Jiri Haunold auf den Kopf des Angreifers. Und nur weitere vier Minuten brauchte der SV für den 4:2-Anschluss. Nicht energisch genug wurde Tobias Makosch im Strafraum bedrängt und legte das Leder in die Maschen.

VfB Weißwasser: Felix Woithe, Robert Balko, Tom Wiesner, Robert Bens, Martin Tzschacksch (46. Maik Fleischer), Arnold Hilsky, Axel Buder, Markus Radestock, Eric Pötzsch (87. Mike Hänel), Ben Pohling, Stefan Beil (64. Nico Lukschanderl)