Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum Samstag in einem Zug der U-Bahn-Linie 5.

400 Reisende sitzen Heiligabend im ICE fest

Ein unfreiwilliger Stopp auf freier Strecke hat am Heiligen Abend den Zeitplan für rund 400 Bahnreisende durcheinandergebracht. Ein ICE der Deutschen Bahn blieb am Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr auf seiner Fahrt von Berlin nach Köln bei Gardelegen (Sachsen-Anhalt) liegen, wie ein Bahnsprecher berichtete. Erst nach stundenlangem Warten konnten die Fahrgäste in einen Ersatzzug umsteigen.

„Toter Leopard“ in Bochumer Teich

Am Morgen des ersten Weihnachtsfeiertages meldete sich ein Anrufer über den Notruf bei der Polizei. Als ausgebildeter Jäger wisse er, wovon er spreche, zudem besitze er Afrika-Erfahrung. Die Polizei sandte daraufhin Beamte zum Fundort – die ebenfalls einen Leopardenkadaver sahen – der sich aber nach der Bergung als täuschend echtes Riesen-Stofftier entpuppte.