Gruhno hat seit wenigen Tagen seinen ersten öffentlichen Spielplatz.

Irene Brösgen hatte schon längst den Kaffee angesetzt, bevor sich die ersten Gäste am neuen Spielplatz mitten im Dorf einfanden. Stenley (7), Celina (8), Menea (7), Maximilian (6) und Annabell (6) hatten den Spielplatz längst für sich entdeckt. Stenley gesteht, dass sie die Spielgeräte schon mal getestet hätten, als der Zaun noch nicht da war. Das sei super gewesen.

Pünktlich 15 Uhr, kurz nachdem das Geheul der Sirene an diesem Nachmittag verklungen war, war es dann soweit. Gleich nach der kurzen Rede des Bürgermeister der Gemeinde Schönborn Daniel Mende, ließen sich die beiden Gruhnoer Kinder Celina und Maximilian nicht lange bitten und schnitten das gespannte Band an der Eingangspforte durch. Rückenhalt bei diesem symbolischen Akt erhielten die beiden von ihrem Bürgermeister, dem Chef der Sparkasse Elbe-Elster Jürge Riecke und zwei Dutzend Gruhnoern. Nun war der Weg frei zur neuen Nestschaukel, dem Sandkasten, der kleinen Wippe und dem Kletterturm mit der Rutsche.

Der Gruhnoer Spielplatz gehört zu den zehn geförderten Plätzen im Elbe-Elster-Land, die von der Sparkasse Elbe-Elster in diesem Jahr mit 4000 Euro aus den Erlösen des PS-Lotteriesparens unterstützt werden. Hinzu kamen noch einmal 5000 Euro aus dem Gemeindehaushalt.

Daniel Mende bedankte sich beim Vorstandschef der Sparkasse und bei den zahlreichen Helfern für die großartige finanzielle, materielle und tatkräftige Unterstützung. Erst am Tag zuvor haben die Gruhnoer die 50 Meter Zaun um das Spielplatzgelände zwischen Dorgemeinschaftshaus, Pferdestall, Rinderkoppel und Straße gesetzt. Der Bürgermeister selbst erfuhr vor Monaten von dem Vorhaben der Sparkasse aus der Zeitung und hat nicht lange gezögert. Zügig holte er die Gemeindevertreter der Gemeinde Schönborn ins Boot und schickte die Bewerbung für die Förderung auf den Weg.

Viele gute Gründe gab es für einen ersten öffentlichen Spielplatz in Gruhno. Zum einen gibt es in dem kleinen Dorf 16 Kinder im Alter bis 12 Jahre und viele aktive Bürger im Ort, die etwas auf die Beine stellen. Mende verwies dabei auf Aktivitäten wie die 780 Jahrfeier im Juli oder das Benefizkonzert der Musikschule "Gebrüder Graun” im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Musikschulen öffnen Kirchen” im September.

In dem kleinen Ort zwischen Doberlug-Kirchhain und Bad Liebenwerda werden schon längst wieder neue Pläne geschmiedet. Die Mitglieder des Fördervereins Gruhno um Vorsitzenden Eckhard Heinrich planen einen Tourismus-Hof. Das Dorfbild prägende Ensemble mit Kirche und dem daneben befindlichen Vier-Seiten-Hof mit einem Fachwerkhaus aus dem 1848 soll zu einem kultur-natur-historischen Zentrum ausgebaut werden.