Aber welche Karte ist für welchen Zweck geeignet und wie müssen sie gepflegt werden?

Wenn der interne Speicher nicht mehr ausreicht, lässt er sich bei den meisten Smartphones per Speicherkarte erweitern. Damit die Karte passt, müssen vorab einige Fragen geklärt werden, erklärt das Telekommunikationsportal teltarif.de. Wer viele Fotos machen, Videos schauen und Apps herunterladen möchte, komme um den Zusatzspeicher meist nicht herum.

Das gelte gerade bei Smartphone-Modellen mit nur acht oder 16 Gigabyte (GB) Speicher. Für Nutzer, die nur Kontakte und Kalendereinträge auf ihrem Mobiltelefon speichern, sei die Speichererweiterung hingegen unnötig.

Mittlerweile haben die gängigen Micro-SD-Karten oft 64 GB oder mehr Speicherplatz, erklärt Ralf Trautmann von teltarif.de. Es gebe auch Smartphones, die mit so viel Zusatzspeicher gar nicht zurechtkommen. Informationen darüber fänden Verbraucher in der Bedienungsanleitung. Laut teltarif sollten Speicherkarten mindestens den Class 10 Standard erfüllen. Diese Speicherkarten schreiben Daten mit mindestens zehn Megabyte pro Sekunde. Andere Karten haben nur eine geringe Lese- und Schreibgeschwindigkeit.

Zum Schutz des Speichers sollten Prozesse und Apps, die auf den Zusatzspeicher zugreifen, geschlossen werden, bevor die Speicherkarte entfernt wird. Auch plötzliche Unterbrechungen der Stromversorgung, etwa wenn der Akku während des laufenden Betriebs entnommen wird, können dem Speicher dieser Karten schaden. Die Karten seien nämlich so gebaut, dass sie nur korrekt platziert in diese Halterungen passen. Ansonsten könnten die empfindlichen Kontakte Schaden nehmen.