Laut Statistik sei die Zahl der angezeigten Fälle von Warenbetrug im Internet von 54 164 im Jahr 2012 auf 67 963 Taten im vergangenen Jahr gestiegen.

Opfer von Warenbetrügern bezahlen in den allermeisten Fällen per Vorkasse, erhalten die bestellten Produkte aus dem Netz aber nie. Deshalb kann man Kriminellen oft schon mit der Wahl des Zahlungsweges das Wasser abgraben: Nie per Überweisung oder über Bargeldtransferdienste bezahlen, wenn man den Verkäufer nicht gerade persönlich kennt, sondern idealerweise per Rechnung, Bankeinzug oder Kreditkarte, raten die Experten. Auch viele Zahlungsdienstleister erreichten ein hohes Maß an Sicherheit .