| 02:37 Uhr

Wacker sorgt für perfekten Saisonstart

Landesliga Süd. Die Ströbitzer fahren in der Landesliga im zweiten Spiel den zweiten Sieg ein. Der verjüngte VfB Cottbus erlebt eine Lehrstunde. Roland Scheumeister / rsm1

Wacker Ströbitz - Union Fürstenwalde II 3:1 (2:0). T: 1:0 Diakiv (10.), 2:0 Voigt (28.), 3:0 Holz (51.), 3:1 Below (83.); Z: 81; S: Wickfeld (Annahütte); Wacker: Thoms - Röder, Paulick, Gottwald, Semke (65.Scholze), Voigt, Kowal, Holz (72.Pasera), Diakiv (79.Kubis), Matta Dos Santos, Weber.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein klasse Spiel. Gottwald verpasste nach Flanke Voigts die frühe Führung (3. Minute), die dann Diakiv besorgte, indem er sich nach Pass Mattas durchsetzte. Wacker produzierte weitere Chancen, während die Unioner ihre größte Möglichkeit ausließen, als Below die gesamte Abwehr überlief. Indes traf Wacker erneut. Voigt stand, nachdem Holz geblockt wurde, goldrichtig. Ein Ball Webers sprang vom Innenpfosten vor die Füße Mattas, der überhastet drüber schoss. Die zweite Hälfte ging Wacker verhaltener an. Dennoch sorgte Holz für die Vorentscheidung, indem er nach Pass Webers überlegt vollendete. Ein artistischer Flugkopfball Diakivs landete in den Armen des Keepers. Am Ende beschränkten sich die Ströbitzer auf die Verwaltung des Resultats. Nachdem erst Mlynarczyk Thoms prüfte, nutzte Union-Kapitän Below eine Flanke zum Ehrentor.

FV Erkner - VfB Cottbus 6:2 (4:0). T: 1:0 Szczegula (8.), 2:0 Schulz (27.), 3:0 Szczegula (31.), 4:0 Friedrich (32.), 5:0 Pille (47.), 5:1 Babbe (56.), 6:1 Szczegula (60.), 6:2 Mi. Muth (71.); Z: 52; S: Lünser (Königs Wusterhausen);

VfB Cottbus: Conrad - Rinza, Jähde, Wadsack, S.Schwan (46.T.Schwan), Uhlig (46.Schöngarth), Babbe, O.Weber, Mi.Muth (75.Haupt), Stahn, Afzal.

Mit nur fünf Stammspielern reiste der Aufsteiger beim gut aufgestellten FVE an. Der Rest des Aufgebots rekrutierte sich aus Spielern des Kreisklasse-Teams und A-Junioren, die noch nie zusammengespielt haben. Die für den VfB Cottbus ungewöhnlichen Maße des Kunstrasenplatzes erwiesen sich als weiterer Hemmschuh. So hatte die Truppe in der ersten Hälfte den Gastgebern auch nichts entgegen zu setzen. Dennoch zeigte die Mannschaft Charakter, indem sie sich in der zweiten Hälfte gegen ein Debakel stemmte und mit zwei Toren noch Ergebniskosmetik betrieb. VfB-Trainer Sven Fischer: "Für unsere jungen Spieler, denen kein Vorwurf zu machen ist, war es auch eine Lehrstunde."

1. FC Guben - Germania Schöneiche 2:5 (2:2). T: 1:0 Sheriff (12.), 1:1 K.Kühnel (21.), 2:1 Rys (23.), 2:2, 2:3 G.Kühnel (28.,61.), 2:4 Pham (75.), 2:5 Schäfer (78.); Z: 102; S: Habertag (Wiesengrund);

Guben: Walter - Sheriff, Woryta, Nitschke (46.Tzscheppan), Bieresniewicz, Rys, Schwärzke, N.Hetzel (75.Swoboda), Löffler, Piotrowski, Jüngel.

Zunächst war es ein Spiel auf hohem Landesliga-Niveau. Gubens Sheriff tanzte, rechts angespielt, drei Gegenspieler aus und schoss platziert ins Eck. Einen Schuss von der Strafraumgrenze wehrte Walter ab, doch zwei Schöneicher standen blank und es hieß 1:1. Rys traf zur erneuten Führung, indem er einen zweiten Ball versenkte. Als bei einem Einwurf die Zuordnung in der Abwehr fehlte, glich Germania aus. Mit Beginn der zweiten Hälfte bekamen die Gubener kein Bein mehr auf die Erde. Zu viele Zweikämpfe gingen verloren und als der FC, jeweils nach Ecken, die Bälle nicht weg bekam, schlug der Gegner dreimal zu.

VfB Hohenleipisch - SG Burg 3:2 (2:1). T: 1:0, 2:0 Ebongue (24.,28.), 2:1 Rinza (43./FE), 3:1 Schüler (66.), 3:2 Golnik (78.); Z: 145; S: Sievers (Nuthe-Urstromtal);

Burg: Pöscha - Reinhardt, Schötzigk, Golnik, Valentin, Seidel, Schulisch (77.Neumann), Zöllner, Tornow (55.Heumann), Städter, Rinza.

Die Burger begannen offensiv. Rinza traf nur den Pfosten, und zweimal rettete der VfB auf der Linie. Allerdings verhalfen zwei allzu einfache Fehler den Gastgebern zur 2:0-Führung. Die SGB hielt weiter dagegen. Nachdem Rinza gehalten wurde, verwandelte er den fälligen Elfer selbst. In der zweiten Hälfte drückte Burg, doch einen Ballverlust nutzte der effektive VfB zur Vorentscheidung. Einen Eckball von Valentin münzte Golnik per Kopf zum Anschlusstor um. Hohenleipisch war stehend k.o., doch Rinza vergab freistehend, und eine weitere Chance wurde auf der Linie geklärt. Burgs Trainer Marco Christoph: "Bei unserem Chancenübergewicht hätte zumindest ein Remis herausspringen müssen."