(bt) Im Hintergrund laufen die Planungen bereits auf Hochtouren, um den erwarteten rund 350 000 Gästen Riesa von seiner besten Seite zu zeigen. Das Festgebiet, die Themenmeilen sowie die Abgrenzungen des äußeren und inneren Sperrkreises sind jetzt festgelegt worden, informiert Tobias Czäczine von der FVG Riesa mbH.

„Natürlich kann es im Planungsprozess noch die ein oder andere Änderung geben“, sagt Riesas Oberbürgermeister Marco Müller. „Allerdings sehe ich unser Organisations-Team auf einem sehr guten Weg, so dass wir heute die nächsten wichtigen Eckpunkte, die zum Gelingen des ‚Tag der Sachsen‘ beitragen werden, bekanntgeben können. Mein Dank geht bereits jetzt an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den einzelnen Arbeitsgruppen, die die Planungen von Woche zu Woche wesentlich konkretisieren“, so Müller.

Das Festgebiet erstreckt sich einerseits von der Sachsen-Arena entlang der Pausitzer Straße über den Lutherplatz bis zur Elbe. Gekreuzt wird es durch die gesamte Hauptstraße, Teile der Bahnhofstraße, den A.-Puschkin Platz, die Goethestraße und das gesamte Gebiet zwischen Breite Straße und Rathausplatz bis ans Elbufer.

Innerhalb dieses Bereiches planen die Verantwortlichen 20 Themenmeilen, drei Medien- sowie mindestens sechs Themenbühnen. Die Themenmeilen reichen von einer Vereins- über die Bildungs- bis hin zu der Grünen Meile, die Tourismusmeile, ein Hüpfburgenland, die Sächsische Genuss- oder die Handwerkermeile. „Hier haben wir mit der Unterstützung der zahlreichen Vereine bereits die verschiedensten Themenschwerpunkte setzen können und freuen uns, den Gästen einen breiten Abriss sächsischer Vereinsvielfalt in Riesa präsentieren zu können“, so Marco Müller.

In Eigenregie kreieren die großen Radiosender des Freistaats das Programm auf den Medienbühnen. So teilen sich MDR Radio Sachsen, Radio PSR und R.SA die Bühne auf dem Rathausplatz. HitRadio RTL wird an allen drei Tagen die Bühne auf dem ehemaligen Widmann-Gelände an der Pausitzer Straße bespielen. Radio Energy plant zudem ein Programm auf dem Parkplatz Innenstadt (Am Technikum). „Die genauen Standorte für die Themenbühnen werden mit fortschreitendem Planungsstand bekannt gegeben. Wir gehen aktuell von sechs Standorten aus, welche wir in Eigenregie betreiben“, sagt Dirk Mühlstädt, Projektleiter des „Tag der Sachsen“. „Im Festgebiet wird es ab Freitag, 12 Uhr, bis Sonntag gegen 20 Uhr ein absolutes Fahr- und Parkverbot geben“, sagt Wolfgang Beckel, Amtsleiter für Sicherheit und Ordnung der Stadtverwaltung Riesa. „Das heißt, dass individueller Fahrverkehr nicht möglich ist“, so Beckel weiter. „Sofern Anwohner ihre Fahrzeuge im genannten Zeitraum nutzen wollen, sind sie in Außenbereichen, bspw. bei Bekannten oder auf dem Arbeitgebergelände abzustellen.“

Alternativ können ab Juli Stellflächen auf Anliegerparkplätzen kostenlos beantragt werden.

„Weiterhin konnten wir nun die Grenzen der Sperrkreise definieren“, sagt Dirk Mühlstädt. „Der innere Sperrkreis umfasst das eigentliche Festgebiet. Der äußere Sperrkreis ist das Gebiet zwischen dem inneren Sperrkreis und dem weiteren Stadtgebiet. Wir behalten uns allerdings noch kleinere Änderungen vor“, so Mühlstädt.

Die Zuordnungen einzelner Straßen zu den Sperrkreisen können final spätestens ab Juni 2019 den zugehörigen Übersichten auf der Veranstaltungs-Homepage entnommen werden.