Die rund 40 teilnehmenden Händler in der Innenstadt machen sich schon Gedanken darüber, wie sie möglichst viele Kunden in ihre Läden locken können. Geteilte Ansichten haben die Unternehmer aber über den Beitrag von 40 Euro, der im Vorfeld zu zahlen ist. "Es wäre schon schön, wenn die Stadt Guben diese Veranstaltung sponsern würde", sagt Renate Schaber vom gleichnamigen Elektro-Shop, der seit 19 Jahren in der Frankfurter Straße zu Hause ist. "Wir machen das für unsere Kunden und davon hat die Stadt letztlich auch etwas." Denn so schön die Einkaufsstraße auch durch die Umbauten geworden sei, ohne die Händler wäre sie nicht viel wert. Im vergangenen Jahr sei die Resonanz auf den Tag sehr gut gewesen. Das habe wirklich etwas gebracht.In dem Punkt stimmt Uwe Szepanski, Inhaber des Chelsea-Modegeschäfts, mit ihr überein. In Sachen Händlerbeitrag allerdings nicht. "Über die 40 Euro brauchen wir überhaupt nicht zu reden", sagt er. Das sei gar nichts. Die Vorbereitungen werden professionell gemacht, da gebe es nichts zu beanstanden. Er selbst wolle mit einer Lichtershow und mit einem DJ vor dem Laden um die Gunst der Kunden werben, so der Inhaber. Der Händler-Beitrag werde für Werbe- und Marketingaktionen verwendet, sagt Kerstin Geilich vom Verein Marketing- und Tourismus Guben, der mit der Stadt die Veranstaltung organisiert. Dazu zählen Plakate, Anzeige und ein Werbespot. Zudem werden Straßenmusiker unterwegs sein. Auf dem Dreieck soll ein Moderator die jeweiligen Angebote der Händler anpreisen. In diesem Jahr steht die mittlerweile dritte Veranstaltung dieser Art unter dem Motto "Altstadtklänge". Passend dazu können am selben Tag eine Aufführung in der Klosterkirche und zum IBA-Abschluss ein 24-stündiges Orgelkonzert in der Ruine der Stadt- und Hauptkirche besucht werden. Michel Havasi