Sein Freund, der britische Milliardär Richard Branson, fürchtete, Fossett könnte schwerverletzt sein. Er bat die Suchmaschine Google um detaillierte Auswertung ihrer Satellitenaufnahmen von dem unwegsamen Gebiet. Der durch seine zahlreichen Rekorde berühmt gewordene Flieger war am Montag von einem auf drei Stunden angesetzten Flug mit einer einmotorigen Maschine über den US-Wüstenstaat nicht zurückgekehrt. Seine Pläne gab er vor dem Start nicht bekannt, doch war seine Maschine mit einem Ortungsgerät ausgerüstet. (AFP/cd)