Schwarzheide. Die Christdemokraten im Oberspreewald-Lausitz-Kreis blicken kämpferisch nach vorn, aber auch mit Stolz zurück. Die Landesvorsitzende Saskia Ludwig hat die Mitglieder des Kreisverbandes während des jüngsten Kreisparteitages am Freitagabend „auf das langfristige Ziel“, stärkste Partei im Land Brandenburg zu werden, eingeschworen. Die Christdemokraten fühlen sich für die nächsten Wahlen demnach bereits deutlich besser aufgestellt als Linke und Sozialdemokraten. Sie wollen Themen setzen und mit den Bürgern Inhalte diskutieren.

Stolz auf Landratswahl-Erfolg

Die Kreis-CDU sieht sich auf einem guten Weg. „Wir können auf zwei erfolgreiche Jahre zurückblicken“, sagt Roswitha Schier. „Wir haben etwas geschafft, von dem schon niemand mehr spricht. Oberspreewald-Lausitz hat den einzigen direkt gewählten Landrat in Brandenburg“, ergänzt sie. Mit Siegurd Heinze (parteilos) gebe es die erwartet gute Zusammenarbeit. Größte Aufgabe sei, den Kreishaushalt in Ordnung zu bringen.

Personell sieht sich die CDU auf kommunalpolitischem Parkett immer besser aufgestellt. Nachfolger Heinzes als Bürgermeister in Schipkau ist mit Klaus Prietzel ein Unionsmitglied geworden. Auch in Lauchhammer und Vetschau seien mithilfe der CDU gute Bürgermeister ins Amt gekommen.

Ringen um neue Bürgernähe

Auch in der alltäglichen Wahrnehmung der Bürger ist die Kreis-CDU in Senftenberg „vom Hinterhof in die Mitte“ gezogen. „Seit Eröffnung unserer neuen Geschäftsstelle im Stadtzentrum haben wir 250 Besucher bei uns begrüßt“, erklärt die alte und neue Kreisvorsitzende. Auch sie selbst sei bemüht, näher mit den Bürgern in Kontakt zu kommen. Für den Kaffeeklatsch, der einmal monatlich angeboten werde, sei sie trotz der Anlaufschwierigkeiten optimistisch. „Das erste Mal waren der Kuchen und ich da“, sagt Roswitha Schier. „Beim nächsten Mal kommen vielleicht schon Bürger, die wir mit Zeit für Gespräche bei ihren Problemen abholen wollen“, ergänzt sie. Aus dem Zuhören und Sprechen mit den Menschen leiteten sich die Aufgaben für das nächste Parteiprogramm ab. Das Büro am Senftenberger Markt sei bewusst an den Markttagen geöffnet.

Als neuem Geschäftsführer der Kreis-CDU wird Andreas Pfeiffer als Nachfolger von Meinhard Altenburg aus Senftenberg, dem für seine Arbeit nochmals ausdrücklich gedankt worden ist, als Ansprechpartner vor Ort eine glückliche Hand bescheinigt. Die Kreisgeschäftsführer sind aufgrund der neuen Strukturen der Christdemokraten Brandenburgs jetzt bei der Landes-CDU angestellt. Die Wochenstundenarbeitszeit richtet sich nach der Mitgliederzahl. Dies, so die Kreisvorsitzende, die auch in den Landesvorstand gewählt worden war, sei ein Ansporn für die aktive Mitgliederwerbung. Der Erfahrungsschatz der alten Unionsmitglieder sei wertvoll, betont sie. Aber Schier mahnt auch: „Wir müssen uns verjüngen.“

Zum Thema:

Führungsriege CDU Oberspreewald-Lausitz Roswitha Schier (MdL/Lübbenau) ist von 95 Prozent der stimmberechtigten Mitglieder des CDU-Kreisparteitages erneut zur Kreisvorsitzenden gewählt worden. Als Stellvertreter haben Alexander Erbert (Senftenberg), Niko Gebel (Ortrand) und Norwin Märkisch (Calau) das Vertrauen erhalten. Ingo Senftleben (MdL/Ortrand) hatte wegen der hohen Arbeitsbelastung als parlamentarischer Geschäftsführer und Aufgaben im Landesvorstand nicht wieder kandidiert. Schatzmeister der Christdemokraten bleibt Wilfried Brödno (Schipkau), der Finanzdezernent des Landkreises. Als Beisitzer wurden Christina Balke (Lübbenau), Edgar Blume (Vetschau), Dietrich Erbert (Ruhland), Matthias Kurth (Calau), Matthias Lachmann (Altdöbern), Reinhard Mehnert (Ortrand), Teresa Melzer (Senftenberg), Joachim Noack (Schwarzheide), Jens Nowak (Lauchhammer) und Marcel Templin (Großräschen) gewählt.