"Tanzutsu ist eine alte japanische Schießdisziplin und die Urform des Schießens, bei der eine glühende Lunte den Schuss zündet", erklärt der erfahrene Schütze. Diese Disziplin wird in Brandenburg noch recht selten geschossen, hat in Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen aber viele Liebhaber. 350 Schützen aus 20 Nationen nahmen in verschiedenen Disziplinen und Waffenarten an den Europameisterschaften teil.

Volker Valentin ist im Jahre 1989, als er erstmals eine Pistole in der Hand hielt und damit schoss, rein zufällig zum Schießen gekommen - und schaffte in dem Jahr auf Anhieb Platz 3 bei den DDR-Meisterschaften. Von Anfang an Mitglied der Privilegierten Schützengilde Finsterwalde nahm er 1996 das erste Mal an Deutschen Meisterschaften teil, wo er 2002 seine erste Medaille mit nach Hause brachte - eine bronzene. An vier Europameisterschaften hat der erfolgreiche Sportschütze bisher teilgenommen - "aber noch nie an einer Weltmeisterschaft", gesteht der 55-Jährige, der als freiberuflicher Dozent im Rechnungswesen sein Geld verdient. "An der Spitze bei den deutschen Sportschützen geht es sehr eng zu", sagt Volker Valentin. Bei der letzten Qualifikation zur Weltmeisterschaft ist er wegen 0,1 Millimetern bei zehn Wettkämpfen gescheitert. Jetzt hat der Finsterwalder Malaga in Spanien im Visier, wo 2014 die Weltmeisterschaften stattfinden.

Interesse am Schießsport? Wer will sich mit Volker Valentin messen? Die Privilegierte Schützengilde, die 36 Mitglieder hat, trifft sich jeden Sonnabend von 10 bis 15 Uhr auf dem Schießplatz am Segelflugplatz. Mittwochs trainieren die Wettkampfteilnehmer extra.