"Sie haben keinen Fehler begangen, und es lag auch nicht am Wetter. Es war einfach Pech", sagte eine Gendarmerie-Sprecherin. Die Lawine sei am frühen Sonntagmorgen von einem Eisblock ausgelöst worden, der vom Fels abgebrochen war. "Das kann man nicht voraussehen."
Die acht Leichen können vorerst nicht geborgen werden. "Die Gefahr weiterer Lawinen ist zu groß", hieß es. In den kommenden Wochen sei nicht mit einer Bergungsaktion zu rechnen. Ein Hubschrauber überflog das Gebiet gestern noch einmal, ohne Hinweise auf die Leichen zu finden. Die Lawine ging gegen drei Uhr nachts in 3600 Metern Höhe auf einer Breite von 50 Metern etwa 200 Meter ab. Drei Italiener und fünf Franzosen wurden von den Schneemassen mitgerissen, konnten sich aber selbst befreien. (dpa/ig)