| 02:45 Uhr

Vielseitig in der Küche verwendbar

FOTO: Fotolia
Bonn. Von Jackfrüchten lässt sich nicht nur das Fruchtfleisch nutzen. Auch die Samen sind schmackhaft. dpa

Wer sie vom Fruchtfleisch trennt, könne sie wie Bohnen kochen und anschließend rösten, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Leicht gesalzen sind sie mit ihrem esskastanienartigen Aroma eine leckere Alternative zu üblichen Snacks.

Verströmen die Früchte einen starken, leicht stinkenden Duft, sind sie reif. Beim Kauf achten Verbraucher am besten darauf, dass die Schale intakt ist und auf leichten Fingerdruck etwas nachgibt. Jackfrüchte stammen aus den Tropen und gehören zur Familie der Maulbeergewächse. Ihre Schale hat eine gelb-grüne Farbe und ist hart und genoppt.

Ist die Frucht noch unreif, können Verbraucher das gelbe bis hell-violette Fruchtfleisch würfeln und für Curry- oder Wokgerichte einsetzen. Es lässt sich dem aid zufolge wie Hähnchenbrust verwenden. Reife Früchte eignen sich für Obstsalate oder andere fruchtige Nachspeisen.

Das Obst wird bis zu 90 Zentimeter lang und kann zehn bis 40 Kilogramm wiegen. Dem aid zufolge enthält es viel Kalium, Kalzium, Phosphor, Stärke und Vitamin C. Die Kerne punkten mit B-Vitaminen, Eisen und Magnesium.

Jackfrüchte werden am besten mit einem eingeölten, scharfen Messer zerteilt. Das Öl verhindere, dass das klebrige Fruchtfleisch an der Schnittfläche hängen bleibt, erläutert der Verbraucherinformationsdienst. Aus der halbierten Frucht lassen sich dann die einzelnen Fruchtsegmente herausheben und die Kerne entfernen.