So sollen pro Saison nicht nur 20 Spiele der Frauenbasketball-Liga WNBA gezeigt werden. Bei Golf-Turnieren soll es neben den bisherigen Live-Streams auch 360-Grad-Videos geben. Außerdem soll der TV-Sender des Finanzdienstes Bloomberg einen Nachrichtenkanal für Twitter produzieren, der rund um die Uhr sendet. Hinzu kommen Magazin-Formate wie eine Frühstücks-TV-Sendung des US-Medienportals "Buzzfeed", eine Show des Technologie-Blogs "The Verge", die neue technische Geräte vorstellt, und eine Sendung mit dem Namen "#Verified", bei der Sportler Fragen von Twitter-Nutzern beantworten. Der Konzertvermittler Live Nation will Auftritte von Musikern direkt übertragen.

Künftig solle Twitter der Ort sein, an dem Internetnutzer zuerst von aktuellen Geschehnissen erfahren. "Wir zeigen, was auf der Welt passiert und was die Menschen darüber sagen", erklärte der Mitgründer und Twitter-Chef Jack Dorsey. Er zeigt sich davon überzeugt, dass das Geschäft mit dem neuen Fernsehangebot wachsen werde. Dorsey setzt dabei - ähnlich wie das soziale Netzwerk Facebook - unter anderem auf Live-Videoübertragungen.

Seit zwei Jahren kommt der US-amerikanische Kurznachrichtendienst nicht mehr aus den roten Zahlen heraus. Zudem schwächte sich das Wachstum der Nutzerzahlen drastisch ab.