Die Vetschauerin Sophie Molle drang bei den Mädchen der Altersklasse bis 10 Jahre ins Viertelfinale vor. Hier verlor sie nach großem Kampf gegen die spätere Vizemeisterin aus Eberswalde. Im Doppel-Wettbewerb erreichte sie mit Lisa Quandt (Neuendorf) das Finale. Dort wurde das Duo auch von der Konkurrenz aus Falkensee-Kinkenkrug/Prenzlau nicht gestoppt.

Der Vetschauer Robin Wittke überzeugte in der gleichen Altersklasse mit hoher Ballsicherheit, raffinierten Schnittwechseln und schönen Angriffsbällen. Im Halbfinale nutzte er aber seine Chancen nicht konsequent genug. Dennoch durfte er sich über Platz drei freuen. Das gleiche Ergebnis gelang ihm im Doppel-Wettbewerb zusammen mit Lukas Schöne (Frauendorf).

Bei den A-Schülern hatte Yves Schieber aus Vetschau Lospech. Für ihn war nach der Vorrunde Schluss. Das Feld der B-Schüler war extrem ausgeglichen. Tristan Kretschmer (Vetschau), Jonas Günther (SV Calau) und Jonah Legler (TSG Lübbenau 63) mussten schmerzvoll erleben, wie sie trotz exzellenter kämpferischer und spielerischer Leistungen nicht über die Vorrunde hinauskamen. Lediglich Martin Friedrich (Lübbenau) hatte das Glück auf seiner Seite. Den Gruppensieg erzielte er mit einer tollen Energieleistung. Im Viertelfinale war gegen Kai Witza (Potsdam) aber Endstation. Dafür klappte es im Doppel mit dem dritten Platz.

Im Jugend-Wettbewerb ging Calau mit Sebastian Apitz und Vetschau mit Lukas Juckel ins Rennen. Das Los führte beide schon in der Vorrunde zusammen. Sebastian Apitz gelang in der sehr schweren Gruppe keine Überraschung. Lukas Juckel zog als Gruppensieger ins Achtelfinale ein. Nach einem Sieg konnte er sein Niveau im Viertelfinale aber nicht abrufen. Gegen Leon Neumann aus Hohen Neuendorf verkrampfte er zunehmend und verließ tief enttäuscht die Platte. Im Doppel wurde Lukas Juckel zusammen mit Florian Viel (Potsdam) Vizemeister.

Bei Jeany Krüger (Vetschau) lag die selbst definierte Messlatte der Erwartung ganz hoch. Es entwickelte sich ein dramatischer Turnierverlauf, der mit einer Niederlage im zweiten Gruppenspiel gegen Larissa Franke (Falkensee-Finkenkrug) begann. Die Aktionen in der beginnenden K.o.- Runde wirkten nicht sicherer, trotzdem hielt sich der Schaden mit einem verlorenen Satz gegen Julia Limpächer (Sperenberg) in Grenzen. Klar war, dass gegen Stefanie Deon (Eberswalde) unbedingt eine Leistungssteigerung kommen musste. Der erste Satz ging klar verloren, doch dann fand die Vetschauerin die richtige Antwort auf die gefährlichen Angaben. Es entwickelte sich ein rassiges Spiel, in dem Jeany Krüger zunehmend die Oberhand in schnellen Ballwechseln erlangte. Der 3:1-Erfolg war schließlich schwer erkämpft.

Im Halbfinale wartete die bis dahin sehr souverän agierende Wenke Dietz aus Nauen. Mit einem Blitzstart und sehr starken Angriffsbällen ließ sie Jeany Krüger nicht ins Spiel kommen. Schnell stand es 0:2. Doch als sich die Vetschauer den Zeitpunkt ihrer Angriffe besser aussuchte und begann, Konter und Schuss ständig zu variieren, bekam sie Oberwasser. Der 3:2-Sieg war auf höchstem Spiel-Niveau erkämpft. Genau da knüpfte sie auch im Finale gegen Franziska Kassner (Nauen) an. Mit 3:1 und einer sehr starken Finalleistung war das Siegerpodest für Jeany frei. Im Doppel erreichte sie mit Sandra Wislaug (Cottbuser TT-Team) das Finale.