Er begründete dies damit, dass der Vermieter zwei anderen Mietern bereits die Hundehaltung erlaubt habe. Die Richter sahen es anders: Wenn im Mietvertrag vereinbart wurde, dass die Tierhaltung in der Wohnung untersagt ist, muss sich der Mieter auch daran halten. Der Vermieter entscheide selbst, ob er Mietern die Tierhaltung erlaubt. Außerdem hätten die beiden Hundehalter-Mieter ihre Tiere bereits vor dem Abschluss des Mietvertrages besessen (Az.: 2 S 46 06). (ddp.djn/eb)