Eine andere Möglichkeit sei ein Mahn- und Vollstreckungsbescheid. Gründe für das Angreifen der Kaution sind Zahlungsrückstände des Mieters: bei der Mietzahlung, aus einer Nachforderung aus der Betriebskostenabrechnung oder einer vorhergehenden unberechtigten Mietminderung durch den Mieter.Liegen diese Gründe nicht vor, darf der Vermieter das Kautionssparbuch nicht auflösen, urteilte das Amtsgericht Bad Homburg. Der Mieter hatte einen Rechtsanwalt beauftragt - die Kosten musste der Vermieter erstatten (Az.: 2 C 2426/06). dpa/eb