| 02:46 Uhr

Verdiente Schleifer Heimniederlage

Richard Masula (4) wird in die Zange genommen.
Richard Masula (4) wird in die Zange genommen. FOTO: Joachim Rehle/jor1
Handball-Ostsachsenliga. Hoyerswerda reiste mit voller Kraft an, alle 14 Spieler, welche eingesetzt werden dürfen, waren mit dabei. Aber auch auf der Schleifer Seite zählte man mit 13 Spielern nur unwesentlich weniger Akteure. Jakob Wagner

So konnte auf beiden Seiten aus dem Vollen geschöpft und ein schnelles Spiel aufgezogen werden.

Den besseren Start erwischten dabei allerdings die Gäste. Nach anfangs ausgeglichenem Spiel, bei dem beide Seiten ihre Chancen nutzten, gelang es Hoyerswerda beim Stand von 3:3 den Abwehrriegel zu schließen und die Fehler der Hausherren konsequent zu bestrafen. So stand es nach zehn Minuten 3:7 aus Sicht der Lok. Die folgerichtige Auszeit schien ihren Effekt nicht verfehlt zu haben, denn Schleife konnte anschließend die eigenen Fehler in der Abwehr reduzieren und mit den Gästen mithalten. Durch zwei Zeitstrafen zum Ende der ersten Halbzeit konnte der LHV allerdings nochmals sein kompromissloses Spiel, bei dem besonders der Kreisläufer die Schleifer Abwehr beschäftigte, aufziehen, sodass man mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause ging.

Einen Fünf-Tore-Rückstand aufzuholen, stellte gegen die erfahrene Reserve des LHV eine schwierige Aufgabe dar. Diese konnte nur durch schnelles Spiel nach vorn und eine starke Abwehr gemeistert werden. Dieser Plan schien auch mit Beginn der zweiten Hälfte aufzugehen. Durch gut herausgearbeitete Chancen und eine verbesserte Abwehr- sowie Torhüterleistung, konnte der Vorsprung des LHV innerhalb weniger Minuten auf 14:17 verkürzt werden.

Dann kam jedoch der Knackpunkt. Die Abwehr stand zwar weiterhin gut und das Spiel wurde wie zuvor schnell gestaltet, die Chancenverwertung blieb jedoch aus. Das Tor schien wie vernagelt. So zeigte sich auf der Anzeigetafel auf einmal ein 18:25.

Routiniert nahmen die Gäste schließlich viel Tempo aus der Partie und brachten den Sieg am Ende mit einem 22:28 aus Schleifer Sicht nach Hause.