Der VSV Ludwigsfelde hingegen ist erst seit der vergangenen Spielzeit in der Brandenburgliga und hat mit dem vierten Platz als Aufsteiger bereits ein Achtungszeichen gesetzt. In diesem Jahr haben die Volleyballerinnen des VSV drei Spiele gewonnen und nur gegen den derzeitigen Spitzenreiter klar verloren.

Für Herzberg wird es also nicht einfach, auch weil das Team auf Nancy Lehmann verzichten muss. Die Zuspielerin ist im Herzberger Spiel eine verlässliche Stütze. Ebenso wird Außenangreiferin Franziska Meißner fehlen. Beide sind durch ihr Studium gebunden. Trainer René Marschner kann allerdings auf die Zuspielerin Carolin Lienau zurückgreifen.

Die Kapitänin ist fast vollständig genesen und wird ihrer Mannschaft wieder in allen Belangen zur Seite stehen. Die Mannschaft hofft natürlich, dass alle am Samstag zu zwei erfolgreichen Spielen beitragen können. Die wieder zu erwartende Unterstützung des Herzberger Publikums ist zudem ein Eckpfeiler für den Erfolg aller Herzberger Teams.