Das Zusammentreffen von Kälte auf Hitze ergab schwere Unwetter, die Teile Deutschlands mit voller Wucht trafen. Die Folgen sind vollgelaufene Keller, durch Hagel verbeulte Autos, zerbrochene Wintergärten und Solaranlagen. Welche Versicherung übernimmt die Folgen der schweren Unwetter? Bei einer Immobilie schützen die Gebäude- und die Hausratversicherung vor finanziellen Verlusten. "Die Gebäudeversicherung übernimmt, z. B. Hagelschäden an Solaranlagen, Wintergärten und Fenstern. Dringt infolge eines Sturmes Regenwasser ins Gebäude, greift die Hausratversicherung. Hagelschäden am Auto sind im Rahmen der Teil- oder Vollkaskoversicherung abgedeckt", erläutert Siegfried Karle, Präsident der Geld und Verbraucher e.V. (GVI). Wichtig für den Versicherungsschutz ist, dass An- und Umbauten an einer Immobilie dem Versicherer vorab gemeldet werden. Viele Hausbesitzer sind überrascht, dass sie keinen Versicherungsschutz bei eindringendem Regenwasser durch Starkregen haben. Ein Versicherungsschutz besteht nur, wenn die wichtige Elementarversicherung zusätzlich in der Wohngebäude- oder Hausratversicherung mit vereinbart ist.