Das hat das Forum, zu dem der Landtagsabgeordnete Ingo Senftleben (CDU) am Dienstagabend nach Frauwalde eingeladen hatte, deutlich gezeigt. In den Wolfsgebieten weigern sich Bürger allerdings zunehmend, den einseitigen Schutz der Wölfe weiter tatenlos zu akzeptieren. Vor allem in Brandenburg ist der Unmut groß. Nutztierhalter sollen ihre Tiere mit Elektro-Zäunen vor dem Raubtier schützen. Aus dem Fördertopf der ländlichen Entwicklung erhalten hier zu Lande aber nur Landwirte im Haupt- und Nebenerwerb dafür Zuschüsse. Hobby-Halter bleiben außen vor. In Sachsen haben alle Zugriff auf den Topf. Entschädigt werden Risse zwar für alle, wenn der Wolf als Täter nicht ausgeschlossen werden kann. Voraussetzung ist aber , dass Mindestanforderungen zum Schutz der Nutztiere erfüllt sind. Dies missfällt CDU-Politikern gründlich.