Unklar war gestern jedoch, ob ein Warnsystem für Schwerwinde nicht richtig funktionierte oder der Pilot eine Warnung des Towers missachtet hatte. Mithilfe von Angehörigen ging unterdessen die Identifizierung der Todesopfer weiter. Nach Angaben der thailändischen Billigfluglinie One-Two-Go waren unter den Toten insgesamt 52 Ausländer, darunter zwei Deutsche. Das Auswärtige Amt konnte den Tod eines zweiten Deutschen weiterhin nicht bestätigen.
Die Passagiermaschine des Billigfliegers mit insgesamt 130 Insassen war nach einer Bruchlandung im strömenden Regen auf dem Flughafen der thailändischen Ferieninsel auseinander gebrochen und in Flammen aufgegangen. 41 Menschen überlebten teils schwer verletzt. (AFP/uf)