Grund dafür war einerseits ein um jeweils 1000 Euro geringer angesetzter Betrag für die regelmäßigen Abschlagszahlungen durch den Energieversorger enviaM für den Zeitraum Mai 2010 bis Mai 2011, geht aus der Beschlussvorlage hervor.

Darüber hinaus habe sich der Stromverbrauch um rund 13 000 Kilowattstunden erhöht. Verursacht worden sei dies durch ständiges Nachfüllen von Wasser aufgrund von Undichtheiten im Schwimmerbecken und einen längeren Betrieb der Wasserpumpe an der Rutsche. Zudem sei eine Grundwasserabsenkung über einen längeren Zeitraum erforderlich gewesen, um das undichte Schwimmerbecken neu zu streichen, heißt es in der Begründung. Die Sanierung des Schwimmerbeckens haben der Dahmer Ortsbeirat und die Stadtverordneten in der ersten Jahreshälfte 2011 auf den Weg gebracht. „Die Baugenehmigung ist beantragt und der Fördermittelantrag für den Zeitraum 2012/2013 wird zu Jahresbeginn eingereicht“, informierte Bauamtsleiterin Christina Denkel. Werden die Fördermittel bewilligt, könne die Sanierung des Schwimmbades nach Ende der Saison 2012 beginnen.