Die Beamten sammelten die Scheine daraufhin zunächst ein, um zu prüfen, ob das Geld aus einer Straftat stammt. Bislang gebe es aber keine Hinweise auf ein Verbrechen, sagte der Sprecher weiter. Die Beschenkten bekämen das Geld in diesem Fall wieder.