Bei den Berlin-Brandenburgischen Landesmeisterschaften im Dressur- und Springreiten in Neustadt (Dosse) hat Ulrike Welz die Lausitz als einzige Starterin aus der Region bravourös vertreten und sich den Landesmeistertitel geschnappt. Zusammen mit Pferd "Cassia" landete die 14-Jährige in ihrer Altersklasse im Springreiten/Children ganz oben auf dem Treppchen und gewann Gold.

Bei den 6. Landesmeisterschaften, dem sommerlichen Höhepunkt für Reitsportfans aus Berlin-Brandenburg, gingen rund 300 Reiter mit 800 Pferden an den Start. Ausgeschrieben waren 44 Prüfungen mit je vier Spring- und sechs Dressurprüfungen der Klasse S. Auch Reiter aus dem Nationalmannschaftskader traten bei den Wettkämpfen an.

Doch diese Sphären sind noch Zukunftsmusik für Ulrike Welz vom RFV Schmogrow. Die junge Reiterin ging im Nachwuchs an den Start und vermochte alle drei Wertungsprüfungen zu ihren Gunsten zu entscheiden. Am Ende hatte sie 36 Punkte auf ihrem Konto und setzte sich deutlich vor den Konkurrentinnen durch. Ein toller Erfolg für die Schülerin und ihre neunjährige Stute, die sie seit einem Jahr reitet. Das sieht auch Trainerin Jana Mönnekes so, die erst Anfang Juli mit Ulrike von Sielow nach Schmogrow gewechselt ist: "Rike hat zwar schon Springprüfungen gewonnen, nicht aber auf Landesebene. Das ist bisher sicher der größte Erfolg in Rikes Laufbahn. Die nächste Stufe wären die Deutschen Meisterschaften. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Erstmal ist es eine Leistung, mit 14 Jahren so die Nerven zu behalten. Nun will sie in der neuen Altersklasse bei den Junioren (bis 18 Jahren) erfolgreich an den Landesmeisterschaften teilnehmen."

Auch beim 18. Dressur- und Springturnier des RFV Cottbus am Wochenende wird die frisch gebackene Titelträgerin bei den Kreismeisterschaften an den Start gehen. "Rike wird dann schon zwei Altersklassen höher bei den Erwachsenen teilnehmen und ihr erstes M-Springen reiten", so Trainerin Mönnekes.