Ein brennendes Gefühl in der Brust, Luftnot und starke Schmerzen bis in die Arme und den Oberbauch.Notfall Herzinfarkt.Ab jetzt zählt jede Minute. Für Betroffene von Herzerkrankungen sind die Experten des Sana-Herzzentrum Cottbus die richtige Adresse.

Vom akuten Herzinfarkt über Einschränkungen durch eine koronare Herzerkrankung, lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen bis hin zu Herzklappenerkrankungen und Aneurysmen der Aorta reicht das Behandlungsspektrum der Cottbuser Spezialklinik. „Mehr als 4 500 Patienten werden bei uns Jahr für Jahr ambulant und stationär behandelt“, berichtet Geschäftsführer Sadık Tastan. „Nun rollen wir bereits das zweite Mal gemeinsam mit der LAUSITZER RUNDSCHAU den Blauen Teppich aus und laden Sie zur exklusiven Entdeckungstour ein.“

Der Weg des Patienten

„Wenn es ernst wird, sind wir da“, so lautet das Versprechen, das Dr. Axel Harnath, Chefarzt der Kardiologie am Sana-Herzzentrum Cottbus den Lausitzern gibt. Am 17. August lädt er gemeinsam mit dem Ärzte- und Pflegerteam ins Cottbuser Herzzentrum. „Auf der Lesertour werden wir den Weg des Patienten gemeinsam mit unseren Besuchern gehen.“ Die Tour startet im hauseigenen Hörsaal mit einem kurzen Impulsvortrag zu den häufigsten Herzerkrankungen und den hochmodernen Behandlungsmethoden, mit denen Tag für Tag die Lebensqualität von herzkranken Menschen verbessert wird.

Station zwei: Funktionsdiagnostik

Die eigentlich erste Station, die Patienten nach ihrer Aufnahme durchlaufen. „Im Herzkatheterlabor können wir mit speziellen Verfahren genau untersuchen, welche Art der Herzerkrankung vorliegt. Danach entscheiden wir, wie der Patient weiter behandelt wird.“Muss ein akuter Verschluss der Herzkranzgefäße behandelt werden, so wird der Patient direkt im Katheterlabor mit einem Stent versorgt. Doch nicht immer ist die Stentversorgung die richtige Behandlungsmethode. „Es kommt darauf an, welche Erkrankung des Herzens vorliegt.“

Station drei: OP-Bereich

Muss beispielsweise eine undichte Herzklappe versorgt werden, so entscheidet das „Heart Team” gemeinsam, ob der Patient minimalinvasiv mittels TAVI (Transcatheter Aortic Valve Implantation) oder doch chirurgisch versorgt werden sollte. „Unsere Besucher führen wir in unseren modernen Hybrid-Saal, der erst im Sommer des vergangenen Jahres in Betrieb gegangen ist. Dort können sowohl kathetergestützte Eingriffe, als auch klassische Operationen am offenen Herzen durchgeführt werden“, macht Dr.Axel Harnath gespannt.Mit dabeiist auch das Team um Dr. Andreas Smechowski, Chefarzt der Anästhesiologie. „Wir sind dafür verantwortlich, dass die Patienten richtig vorbereitet sind, Prozeduren sicher durchstehen und währenddessen genauestens überwacht werden.“ „Wir haben ein spannendes Entdeckerprogrammdurchunserehochmoderne und leistungsstarke Klinik vorbereitet und freuen uns auf Sie am 17. August“, sagt Geschäftsführer Sadık Tastan.