| 08:58 Uhr

Konzert in Köln
U2 bittet seine Fans zur Kasse

U2-Sänger Bono (Archiv).
U2-Sänger Bono (Archiv). FOTO: dpa, ped
Beim Kampf gegen Armut in Entwicklungsländern ist Rockstar Bono seit Jahrzehnten ganz vorne dabei. Der heute startende Vorverkauf für ein zweites Konzert der irischen Rockstars am 5. September in Köln bestätigt, dass die Band in eigener Sache erst recht nichts von niedrigen Ansprüchen hält. Schlauer als U2 treibt wohl keine Musikgruppe die Einnahmen ihrer Konzerte hoch, nur die Rolling Stones gelten als ebenbürtig. Reinhard Kowalewsky

Kaum eine Musikband dürfte die Einnahmen ihrer Konzerte so hoch treiben wie die irische Rockgruppe U2. In Köln könnten wohl rund 2,6 Millionen Euro zusammenkommen - an nur einem Abend.

Beim Kampf gegen Armut in Entwicklungsländern ist Rockstar Bono seit Jahrzehnten ganz vorne dabei. Der am Freitag startende Vorverkauf für ein zweites Konzert der irischen Rockstars am 5. September in Köln bestätigt, dass die Band in eigener Sache erst recht nichts von niedrigen Ansprüchen hält. Schlauer als U2 treibt wohl keine Musikgruppe die Einnahmen ihrer Konzerte hoch, nur die Rolling Stones gelten als ebenbürtig.

Zuerst verkündet U2 schon beim Vorverkauf für das erste Konzert am 4. September, dass Mitglieder des selbst organisierten Fanclubs "U2.com" bevorzugt Tickets erhalten - das brachte von vielen Gästen erst einmal Zusatzeinnahmen von 50 Euro. Käufer des letzten Albums haben auch bevorzugt Zugang - das kurbelt den Verkauf an. Dann wurden die Besucherblocks nach Attraktivität gestaffelt: Dort, wo die Besucher fast nichts sehen, gibt es Schnäppchentickets für 46,40 Euro. Stehplätze kosten 92,40 Euro.

Doch umso teurer wird es auf den besseren Plätzen: Die vielen Tausend Sitze auf dem Unterrang kosten 230 Euro. Direkt vor der Bühne in der "Red-Zone" gibt es Zugang für 325 Euro inklusive einer Spende für einen sozialen Zweck. Und auf den jeweils 200 Silver-Seats und 200 Gold-Seats unter den 17.407 Tickets pro Show in Köln sind bis zu 342 Euro fällig. Als Summe kommen so an einem Abend rund 2,6 Millionen Euro zusammen - bei einem geschätzten Durchschnittspreis von 150 Euro.

Die gleiche Einnahme erhofft sich die Band vom zweiten Abend, dessen Vorverkauf am Freitag startet. Das zweite Konzert wurde vor einer Woche angekündigt, nachdem der erste Termin binnen Stunden ausverkauft war. Die Sorge, kein Ticket zu erhalten, spült dem Fan-Club nun Mitglieder zu. "Das ist schon eine geschickte Beeinflussung der Nachfrage", sagt der Düsseldorfer Unternehmensberater Holger Neinhaus, "Die Profis von U2 wissen, dass die Fans eine hohe Zahlungsbereitschaft für gute Plätze haben."

Die 5,2 Millionen Euro an Einnahmen aus den zwei Kölner Konzerten sind nur ein Teil des Geschäftes: Insgesamt sind 57 Auftritte bei der weltweiten Hallentournee dieses Jahr geplant - das könnte 150 Millionen Euro einfahren. 2017 brachte eine globale Tour durch Stadien laut seriösen Schätzungen rund 250 Millionen Euro - keine andere Band der Welt war finanziell so erfolgreich. "Beautiful payday"(schöner Zahltag) , schreibt das Magazin RTE in Anspielung an den U2-Hit "Beautiful day" (schöner Tag).

Dabei ist die Rockband insgesamt geschäftstüchtig. Die Rechte für die Songs werden über eine Firma in den Niederlanden verwaltet - das spart Steuern. Frontsänger Bono gilt als Milliardär, weil ihm über eine Investmentfirma zumindest zeitweise zwei Prozent von Facebook gehörten. Im Herbst kam heraus, dass er über eine Briefkastenfirma ein Einkaufszentrum in Litauen besaß. 34.000 Euro an Steuernachzahlung waren fällig. Bono hat das Investment aufgegeben und bereute das fragwürdige Geschäft öffentlich.