Bevor sich der Heimwerker an die Arbeit macht, muss er den Wasserzufluss an den Eckventilen unter dem Waschbecken schließen. Im nächsten Schritt werden die Armaturengriffen entfernt. Bei einer Zweigriffarmatur lassen sie sich abziehen oder mit einer Rohrzange abschrauben. Dafür wird der Griff zunächst ganz aufgedreht. Der Heimwerker dreht dann mit der Zange weiter. Mit einem Schraubenschlüssel kann anschließend das Ventil herausgedreht werden.
Damit die Armatur bei den Arbeiten mit der Zange nicht zerkratzt, sollte der Heimwerker am besten einen Lappen zwischen das Metall legen. Vor dem Eindrehen des Ventils kann das Gewinde im Griff und im Ventil mit Hahnfett eingerieben werden. Das schützt das Material vor Korrosion, erklären die Experten.
Bei einer Einhebelarmatur sorgt eine Kartusche mit Keramikscheibe dafür, dass es nicht tropft. Diese Kartuschen sind der Heimwerker-Akademie zufolge meist sehr langlebig. Ist der Wasserhahn nicht dicht, liege das häufig an Kalkablagerungen. Die Kartusche lässt sich nach dem Abschrauben des Griffs herausnehmen. Für die Reinigung empfiehlt sich ein Bad in Essig oder Kalkentferner. (dpa/gms/sh)