Ist dies der Fall, können die tatsächlichen Transaktionskosten in der Steuererklärung angegeben werden. Darauf weist die Ing-Diba-Bank in Frankfurt am Main hin. Insbesondere bei Wertpapieranlagen sei die Grenze schnell überschritten, weil Order- und Depotgebühren geltend gemacht werden können. Wenn beispielsweise acht Transaktionen im Jahr für jeweils 15 Euro Ordergebühr anfallen, sind das bereits 120 Euro, rechnet die Bank vor. (pm/sh)