Nur das Dahme-Seengebiet und die Prignitz konnten höhere Steigerungsraten erreichen, informiert Katja Wersch vom Tourismusverband.

Auch die Besucherzahlen der Niederlausitz haben sich zum Vorjahreszeitraum um über sechs Prozent gesteigert. Nachdem der nasse und kalte Urlaubsmonat Juli weniger Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr brachte, ist das Plus von knappen zehn Prozent im August ein positives Zeichen und liegt klar über dem Landesdurchschnitt Brandenburgs mit einem Zuwachs von 4,2 Prozent. Den Beherbergungszahlen liegen die Erhebungen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg zugrunde.