Auch das Mitarbeiterteam der Bloischdorfer Museumsscheune scheute keine Mühen und begeisterte die kleinen sowie großen Besucher am Samstag mit lebenden Tieren auf seinem Gehöft. Das Motto im Niederlausitzer Sorbischen Dorfmuseum in Bloischdorf lautete: "Der Bauer und das liebe Vieh".

Dietmar Kalz als Chef des Museumsvereins begrüßte die Gäste im Museumsgarten und stellte die Tiere vor. Diese originelle Idee, mit gackernden Gänsen und gurrenden Tauben zu punkten, lieferte Jutta Böhm vom Museumsverein. Bereits am Eingang wurden die Gäste durch eine braune Kuh mit Kälbchen auf den besonderen Tag aufmerksam. Jana Kranig stellte ihr Hängebauchschwein zum Museumstag zur Verfügung. Martin Klinke aus Bloischdorf erklärte: "Ich steuerte Enten und Schafe bei. Sie haben keine Namen, weil sie irgendwann geschlachtet werden."

Die Mitglieder des Museumsvereins Grit Neumann und Jutta Böhm hatten ihre Hauskatzen namens Blacky und Missy im Gepäck. Im Käfig der Familie Schubert aus Graustein tummelten sich Hühner, Tauben und Kaninchen, die von Besuchern gern angeschaut wurden. An allen Käfigen und Gehegen waren Informationsblätter angebracht, die Auskunft zu den Tieren gaben.

Bauer Rüdiger Budek aus Hornow gab einen Einblick zum Leben eines Bauern im 19. Jahrhundert und zog Vergleiche zur heutigen Zeit. Im Inneren der Museumsscheune flimmerte der Film "Das Leben auf dem Bauernhof" über die Leinwand.

Auch Familie Brandt aus Reuthen war zum Bauernhof geradelt: "Endlich ist mal wieder in der näheren Umgebung etwas los. Dieses schöne Wetter nutzten wir gleich für eine Fahrradtour mit den Kindern. Wir kauften Bauernbrot, probierten den Kuchen, alles wunderbar", stellten die Gäste aus Reuthen einmütig fest.

Museumsmitarbeiterin Gitta Diesner feuerte bereits am Samstagvormittag den historischen Backofen an. Mehr als 30 Brote wurden bei einer Temperatur von 180 Grad gebacken, der Zuckerkuchen gelang bei 100 Grad.

Der Bloischdorfer Museumsverein zählt 21 Mitglieder und wird von Dietmar Kalz geleitet.

An gleicher Stelle wird bereits am 21. September um 19 Uhr wieder zu einem Kabarettabend "Frech wie Rotz" mit einem Helga-Hahnemann-Programm eingeladen.