(mat) Sonni Maier vom Mobilen Theater aus Witten gastierte in dieser Woche mit ihrer Schauspieler-Crew im Spremberger Bergschlösschen mit einem sehr interessanten Theaterstück: „Druck“. Darin wurden Medienkompetenz und Selbstoptimierungswahn gerade in der heutigen Zeit sehr gut dargestellt. 190 Schüler aus der Spremberger Beruflichen Oberschule (BOS) und aus dem Erwin-Strittmatter-Gymnasium verfolgten dieses Theater in dem Mehrgenerationenzentrum mit großer Aufmerksamkeit.

Die Empfehlung für dieses Theater kam vom Landkreis Spree-Neiße. Es war ein Theaterstück für Jugendliche ab zwölf Jahren über das „(Über-)Leben“ in der digitalen Gesellschaft. Smartphone- und Onlinesucht, Leistungsdruck und Meinungsmache durch die Benutzer von sozialen Medien und wie man damit vernünftig umgehen kann, kam in dieser Darstellung bestens zum Ausdruck.

Das Stück war rasant, spannend und extrem dicht an der Realität. Auf jeden Fall gab das Stück Anregung zum Nach- und Weiterdenken über den eigenen Umgang mit Smartphone und den sozialen Medien. Im Rahmen eines Nachgespräches hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, zum Inhalt des lehrreichen Theaterstückes gemeinsam zu diskutieren.

Seit elf Jahren schreiben, inszenieren und spielen die Schauspieler aus dem Ruhrgebiet Theaterstücke zu gesellschaftlichen Problem­themen für Jugendliche. Als Tourneetheater unter Leitung von Sonni Maier bringen die Darsteller das Theater auch dorthin, wo normaler­weise kein Theater stattfindet. Das sind meist Schulen, Jugendzentren, Kirchen oder auch Turnhallen. Für ein gewaltfreies Schulklima, Teenager-Schwangerschaft, Leistungsdruck, Smartphone-Sucht, Mobbing oder auch Bewerbungstraining – speziell für Jugendliche sind die thematischen Angebote des Theaters.  Finanziell ermöglicht wurde das Theater vom Bundesprogramm „Demokratie leben“.

Am 3. Dezember ist das Mobile Theater aus Witten noch einmal in Spremberg zu Gast. „Schutzengel“ lautet dann das Thema.