ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:28 Uhr

Tennis in München
Vier Deutsche im Viertelfinale, Überraschungsgast Marterer

Maximilian Marterer im Spiel gegen Diego Schwartzman.
Maximilian Marterer im Spiel gegen Diego Schwartzman. FOTO: dpa, awa nic
München. Tennis-Profi Maximilian Marterer hat beim ATP-Turnier in München für eine große Überraschung gesorgt. Der 22 Jahre alte Nürnberger besiegte den an Nummer drei gesetzten Argentinier Diego Schwartzman bemerkenswert deutlich mit 6:4, 6:2.

Die deutschen Spieler prägen das ATP-Turnier in München: Die große Überraschung im Viertelfinale, in dem am Freitag Alexander Zverev auf Jan-Lennard Struff trifft, ist der 22 Jahre alte Maximilian Marterer.

Angeführt von Titelverteidiger Alexander Zverev haben beim ATP-Turnier in München vier deutsche Tennisprofis das Viertelfinale erreicht - und mindestens einer wird auch im Halbfinale stehen. Für die bislang größte Überraschung sorgte dabei am vierten Turniertag der Nürnberger Maximilian Marterer, der sich in zwei Sätzen (6:4, 6:2) gegen den an Nummer drei gesetzten Argentinier Diego Schwartzman durchsetzte. Auch Jan-Lennard Struff und Philipp Kohlschreiber bestreiten bei den BMW Open die Runde der letzten Acht - Zverev und Struff treffen dort am Freitag (13.30 Uhr/BR) aufeinander.

"Das ist bei weitem mein bestes Ergebnis bisher", sagte Marterer nach seiner überzeugenden Leistung gegen Schwartzman, immerhin die Nummer 16 der Weltrangliste. Mit dem Sieg zog der Linkshänder erst zum zweiten Mal nach dem Turnier Sofia im Februar in ein Viertelfinale ein. Ehe er bei den Australian Open im Januar dieses Jahres die dritte Runde erreichte, hatte Marterer noch keines seiner 14 Matches auf der ATP-Tour gewonnen. Mittlerweile denkt er schon weiter: "Es ist jetzt schon mein Ziel, unter die ersten 50 zu kommen." Derzeit ist er die Nummer 73.

Bevor sich der dreimalige Turniersieger Kohlschreiber eindrucksvoll mit 6:2, 6:2 gegen Mischa Zverev durchsetzte, hatte Marterer auf dem Centre Court beim MTTC Iphitos geglänzt. "Einen Top-20-Spieler schlägt man nicht alle Tage. Das war ein außergewöhnlicher Sieg", sagte Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann, zugleich Trainer des 22-Jährigen. Auf dem Weg in sein erstes Halbfinale steht Marterer der Ungar Marton Fucsovics, Nummer 61 der Weltrangliste, gegenüber. "Er ist bereit für mehr", sagte Kohlmann über seinen Schützling.

Das Match zwischen Zverev und Struff ist eine Neuauflage des Viertelfinals von 2017. Damals gewann der spätere Turniersieger knapp mit 3:6, 7:6, 7:6. "Das war ein brutal enges Match letztes Jahr", erinnerte sich Struff, der zuletzt auch in Monte Carlo beim 4:6, 6:4, 4:6 ein widerspenstiger Gegner für den Dritten der Weltrangliste war. Der Sieger des deutschen Duells trifft im Halbfinale auf den an Nummer vier gesetzten Chung Hyeon (Südkorea) oder Martin Klizan (Slowakei), Sieger von 2017.

(sid)