Es treffen zwei Teams aufeinander, die derzeit im Gleichschritt gehen. Nicht nur, dass sowohl der FC als auch Empor aus den Osterpartien jeweils nur ein Remis erzielen konnten, auch in der Tabelle liegen beide Vereine mit 30 Zählern gleichauf. Nur durch das etwas bessere Torverhältnis rangieren die Mühlberger knapp vor Guben auf dem sechsten Rang. Keine guten Erinnerungen haben die Elbestädter an das Hinspiel, bei dem sie nach einem trostlosen Kick letztlich eine 0:1-Heimpleite kassierten. Allein diesen Auftritt gilt es mit einer engagierten Partie vergessen zu machen und so den Anschluss zu den vorderen Plätzen zu halten. red/HerrmannAnstoß: Samstag, 15 Uhr.VfB Hohenleipisch 1912 - SV Süden Forst. Genau wie im letzten Heimspiel ist wieder das Schlusslicht beim VfB (4.) zu Gast, was die Aufgabe bekanntlich nicht leichter macht. Der SV Süden vertraut auf seine große Kampfmoral, egalisierte zuletzt noch ein 1:3. Auch wenn sich Hohenleipisch gegen Forst immer schwer tat, zählt nur ein voller Erfolg. Spielerische Mittel allein reichen dafür nicht. Die VfBler müssen Einsatz und Leidenschaft in die wohl kampfbetonte Partie einbringen, um den Sieg gegen die defensiven, unbequem zu bespielenden Neißestädter notfalls zu erzwingen. red/ThiemigAnstoß: Samstag, 15 Uhr.LANDESKLASSE-MITTEFSV Eintracht Königs Wusterhausen - VfB Herzberg 68. Der vorjährige Vizemeister ist mit seinem achten Tabellenplatz sicher nicht zufrieden. Jenseits von Gut und Böse stehend, kämpfen die Randberliner um Stabilität. In den vergangenen drei Spielen zeigten sie mit zwei Remis und einem Sieg einen Aufwärtstrend. In der Hinrunde bezog der VfB (3.) noch eine deftige 1:5-Heimklatsche. Mittlerweile hat sich das Team verbessert. Letztmals verlor es in KW mit 3:0. Es gibt also einiges geradezurücken. red/StrickerAnstoß: Samstag, 15 Uhr.LANDESKLASSE-SÜDSV Hertha Finsterwalde - SV Eintracht Ortrand. Die Rollen sind klar verteilt. Neu-Tabellenführer und Landesliga-Absteiger Ortrand reist als haushoher Favorit in die Sängerstadt. Für den anvisierten Aufstieg wird ein Sieg nötig sein. Doch auch die Finsterwalder könnten die Punkte gut gebrauchen. Nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen haben sich die Sängerstädter Abstand zu den Abstiegsplätzen schaffen können. Eine spannende Partie steht also bevor, immerhin schaffte es die Hertha in der Vorwoche, dem Favoriten aus Spremberg ein Remis abzutrotzen und ist hochmotiviert. red/MarwitzAnstoß: Samstag, 15 Uhr.BRANDENBURGLIGA (F)Oranienburger FC Eintracht - SG Kröbeln. Es ist das vorletzte Auswärtsspiel für die Kröbelner. Gegen Oranienburg gaben die Elbe-Elster-Vertreterinnen zu Hause in der Nachspielzeit den geglaubten Sieg aus der Hand und verloren so die einzigen beiden Punkte in der makellosen Heimbilanz. Da Oranienburg (6./17 Punkte) schlecht einzuschätzen ist und Kröbeln (4./23 Punkte) wiederholt auf einige Stammspieler verzichten muss, wird die Mannschaft versuchen, dank Kampfkraft und mehr Treffsicherheit nicht mit leeren Händen zurückzukehren. red/KaubeAnstoß: Sonntag, 14 Uhr.LANDESLIGA-SÜD (F)SG Herzberg/Tröbitz - SV Lok Guben. Nach dem Pokal-Aus steht für die SG-Frauen (2.) in Tröbitz das nächste Punktspiel an. In der Hinpartie gegen den derzeit Tabellendritten aus Guben gelang es, drei Punkte mit nach Hause nehmen. red/VetterAnstoß: Sonntag, 15 Uhr.