| 14:16 Uhr

Swing und Kuchen für Fiona

Corina Patek aus Kraupa mit Tochter Fiona: Wegen eines Gendefekts sitzt die Sechsjährige im Rollstuhl. Für den Transport ihrer Tochter ist bald ein behindertengerechter Transporter nötig. Stephan Creuzburg vom Lions-Club Liebenwerda-Elsterwerda hilft bei der Organisation des Benefizkonzerts kommenden Samstag auf Gut Saathain, denn so ein Transporter kostet 20 000 Euro.
Corina Patek aus Kraupa mit Tochter Fiona: Wegen eines Gendefekts sitzt die Sechsjährige im Rollstuhl. Für den Transport ihrer Tochter ist bald ein behindertengerechter Transporter nötig. Stephan Creuzburg vom Lions-Club Liebenwerda-Elsterwerda hilft bei der Organisation des Benefizkonzerts kommenden Samstag auf Gut Saathain, denn so ein Transporter kostet 20 000 Euro. FOTO: Frank Claus
Kraupa. Fiona aus Kraupa sitzt wegen eines Gendefekts im Rollstuhl. Corina Patek braucht für den Transport ihrer Tochter bald einen behindertengerechten Van. Der kostet 20 000 Euro. Der Lions Club Liebenwerda-Elsterwerda lädt am Samstag, 28. Oktober, zu einem Benefizkonzert auf Gut Saathain, um dafür Spenden zu sammeln. Frank Claus

. Fiona, die sechsjährige Tochter von Corina Patek (34) aus Kraupa, nascht gern Schokolade und Gummibärchen und liebt mit Käse gefüllte und Speck umhüllte Berner Würstchen. Und bald kommt Fiona in die Schule.

Das stellt Corina Patek vor eine große Aufgabe. Fiona kann seit ihrer Geburt die Beine nicht bewegen. Grund dafür ist die Krankheit spinale Muskelatrophie Typ II. Die Mutter erklärt: "Das Gehirn sendet Signale an die Nerven. Die benötigen ein bestimmtes Protein, das bei Fiona zu wenig produziert wird. Die Weiterleitung an die Muskeln ist nicht gegeben, sie verkümmern."

Fiona wiegt inzwischen 18 Kilo. Bei jeder Fahrt zum Kindergarten, zur Physiotherapie oder bei Ausflügen hebt sie ihre Mutter ins Auto. "Jetzt wird sie wirklich langsam schwer", sagt Corina Patek.

Transporter wird notwendigBald soll die Sechsjährige einen elektrischen Rollstuhl bekommen. Dann wird der Transport von Kind und Hilfsgerät noch schwieriger. Im jetzigen Auto geht das nicht mehr, ein behindertengerechter Transporter ist notwendig: "Wir brauchen keinen neuen. Wichtig ist, ich kann Fiona und den Rollstuhl transportieren." Corina Patek wurde ein solcher Transporter gebraucht angeboten, der kostet 20000 Euro. Geld, das die Ergotherapeutin nicht hat. Deshalb hat sie sich dem Lions-Club Bad Liebenwerda-Elsterwerda und Schwägerin Anita Patek anvertraut. Die hat gleich mal festgelegt: "Dann singe ich eben was." Die Idee für ein Benefizkonzert war geboren. Die Schwägerin ist ausgebildete Solistin in den Bereichen Rock/Pop und Musical. Gemeinsam mit dem hiesigen Lions-Club und dem befreundeten aus Großenhain hat sie ein Programm fürs Benefizkonzert zusammengestellt. Buchautor Bernd Krause liest aus seinem Werk "Seelenflügel" kleine Geschichten. Magier René sorgt für Staunen, die Bigband "Crazyties" aus Großenhain spielt Funk, Soul- und Popmusik. Es klingelt an der Tür. "Hallo Herr Creuzburg", ruft die Kleine dem Apotheker und Mitglied im Lions-Club Elsterwerda-Bad Liebenwerda zu. Die Beiden kennen sich schon. Stephan Creuzburg weiß, wie sehr die Mutter gefordert ist. Dass sie nachts mehrfach aufsteht, um ihre Tochter im Bett zu drehen. Dass sie mit der Kleinen regelmäßig nach Strehla zum Therapiereiten fährt. Diesmal ist er da, um letzte Absprachen fürs Benefizkonzert am Samstag, 28. Oktober, 15.30 Uhr auf Gut Saathain zu treffen.

Fiona sorgt für Schmunzeln, als sie vom Video erzählt, das Werner Neumann vom Fotostudio fürs Benefizkonzert angefertigt hat. Darin sieht das Hineinbugsieren der Kleinen ins Auto sehr energisch aus. "Naja, es geht halt nur mit Reinschmeißen", kommentiert Fiona und weiß, dass ihre Mama dafür viel Schwung und Kraft braucht.

Der Benefiznachmittag wird von vielen Helfern unterstützt. Erzieherinnen und Muttis aus Fionas Kindergarten verkaufen zum Beispiel Kaffee und Kuchen.

Eintritt ist gleich SpendeLange hat der Lions-Club überlegt, wie die benötigten Spenden gesammelt werden können und sich für Eintrittskarten entschieden. Eine Familienkarte (zwei Erwachsene, zwei Kinder) kostet 35 Euro, das Einzelticket 19 Euro. Kinder bis zwölf haben freien Eintritt. "Der Eintritt ist schon die Spende", so Stephan Creuzburg. Er soll komplett dem guten Zweck dienen. Unkosten für Saal, Technik und Künstler will der Lions-Club zahlen.