Das belegen neue Untersuchungen des Instituts für Mumien und den Gletschermann an der Europäischen Akademie im italienischen Bozen (Eurac). Die Forscher veröffentlichten ihre Studienergebnisse im "British Medical Journal".

Der Pharao, der als letzter großer Herrscher des Neuen Reichs gilt, sollte etwa 1155 vor Christus vom Thron gestoßen werden. Involviert in das Mordkomplott soll auch einer seiner Söhne, Prinz Pentawere, gewesen sein. Er ist dem Bericht zufolge nun erstmals von den Forschern genetisch identifiziert worden.