Neben dem Lokalkolorit birgt diese Partie zusätzliche Brisanz: Die zu Saisonbeginn von Laubsdorf nach Ströbitz gewechselten Spieler Sebastian Domschke, Randy Gottwald und René Han dreck wollen ihren ehemaligen Mitstreitern beweisen, dass auch zwei Klassen tiefer gute Fußballkost geboten wird. Nach dem Ausrutscher gegen Kolkwitz am vergangenen Wochenende hofft Wacker-Coach Tino Kandelbinder auf eine Fortsetzung der ansprechenden Leistungen im FLB-Pokal. “Wir hoffen, noch einige zuletzt angeschlagene Spieler fit zu bekommen, um über eine gute Tagesform den Laubsdorfern so lange wie möglich Paroli zu bieten.„

Auch die Blaugelben um Trainer Jürgen Meseck nehmen die Aufgabe mit dem nötigen Ernst in Angriff. Dabei lässt sich der erfahrene Trainer nicht von dem Drum herum beeindrucken und hat die Mannschaft nüchtern auf eine siegorientierte Marschroute eingeschworen. Kapitän Sebastian Nuhs hat nach überstandener Verletzung im Training wieder das volle Programm absolviert, so dass der Brandenburgligist in Ströbitz mit voller Kapelle zu erwarten ist. rsm1