Zwei Familien haben ihn gefüttert. „Wahrscheinlich ist es der erste Storch, der in Brandenburg außerhalb einer Pflegestation überwintert hat“, vermutet der Finsterwalder Nabu-Storchenbetreuer Adolf Weber.

In der Bad Liebenwerdaer Region hatte es der Storch aus Kosilenzien am eiligsten. Wie schon oft, so die Statistik, landete er Ende März im Horst bei Jürgen Heyde.