Der junge Mann lässt sich von Schicksalschlägen nicht unterkriegen. Als er mitten in der Lehre zum Hochbaufacharbeiter war, hatte er einen Unfall, der ihm die Berufsunfähigkeit einbrachte. Nun versucht er, eine Ausbildung vielleicht zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit auf dem Bau zu bekommen. In seinem Dorf liebt er die große Gemeinschaft. "In einer Stadt würde ich nie leben wollen."Immer fleißig an allen BrennpunktenAnnemarie Thieme wohnt seit 57 Jahren in Klein Kölzig. "Jeder kennt jeden, es wird viel unternommen bei uns", schätzt sie besonders. Bei den Unternehmungen ist sie stets mittendrin, ist sie doch die Ortswehrführerin der Feuerwehr und eine Näherin im Karnevalsverein. Ab Herbst bis zur ersten Veranstaltung der Narren fliegt die Nadel nur so, jede Woche werde genäht. Ortsbeirätin Ilona Lohmann lobt: "Annemarie Thieme hilft in allen Bereichen, ist bei allen Vorbereitungen dabei."Gern zu Besuch in der NachbarschaftReiner Kallbach ist zwar in Groß Kölzig Zuhause, aber in Klein Kölzig oft zu Besuch. "Hier ist es einfach sehr gemütlich. Da wir damals alle zusammen in Groß Kölzig zur Schule gegangen sind, kennen wir uns auch fast alle gut", so Kallbach. So zieht es ihn gern in die Nachbarschaft.