ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Startschuss für Modellprojekt mit Erfahrungen an zehn Tischen

Herzberg. Von Anfang an sollen in der Region engagierte Akteure in die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für eine familien- und kinderfreundliche Entwicklung im Landkreis einbezogen werden, betonte der Leiter des Jugendamtes des Landkreises, Jens Scheithauer, am Dienstagabend vor den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses. Deshalb werde die ursprünglich für das nächste Jahr vorgesehene Auftaktveranstaltung bereits am 14.

Dezember im Haus des Gastes in Falkenberg stattfinden.

Nachdem der Landkreis vier Mitbewerber um die Erarbeitung eines solchen Referenzkonzeptes aus dem Rennen geschlagen hatte, sind die selbst gesteckten Erwartungen hoch. “Aber daran zu arbeiten, macht Spaß, es geht ja um eine angenehme Sache„, motivierte der Jugendamtschef im Ausschuss. In der sogenannten

Kickoff-Veranstaltung sollen in Falkenberg im wahrsten Sinne des Wortes bereits vorhandene gute Erfahrungen im Bereich der Kinder- und Familienfreundlichkeit auf den Tisch. Besser gesagt auf insgesamt zehn Tische, denn an diesen soll der Gedankenaustausch zu verschiedenen Themen erfolgen. “Nicht familienfreundlich zu sein, bedeutet einen Standortnachteil zu haben„, ist Jens Scheithauer überzeugt. Sich auf Kinder und deren Familien zu orientieren, sei bei der gegenwärtigen demografischen Entwicklung Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Zukunftspolitik.

Der Jugendamtschef freut sich, gleich zur Auftaktveranstaltung mit Professor Dr. Dietmar Sturzbecher vom Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung einen renommierten Gesprächspartner in Falkenberg zu haben. Das Ins-

stitut begleitet das Modellprojekt auf dem Weg zur Referenzregion Elbe-Elster. Eingeladen sind Vertreter freier Träger, von Schulen, Kommunen, Vereinen und weitere Akteure, die in dem Themenfeld kein Neuland beschreiten. So wird die gastgebende Stadt Falkenberg, selbst bereits als kinderfreundlich geehrt, an einem der Tische ihre Erfahrungen kundtun. Diese und alle anderen in die Breite zu tragen, ist ein Ziel der Veranstaltung. gb