Nach den zwei Wochenenden dieser Veranstaltung kann der Gastgeber konstatieren, dass alle Mannschaftspokale an der Spree bleiben.

Den Anfang machten die Senioren B. Auch begünstigt durch eine Verletzung des Schlussstarters von Titelverteidiger ESV Lok Elsterwerda konnte sich Cottbus mit 2036 Kegeln vor Elsterwerda (2017) und der zweiten Vertretung aus Cottbus (1989) behaupten. In der Einzelwertung setzte sich Jürgen Schuhr aus Cottbus mit 564 vor Joachim Richter (531) und Günter Horn (530) aus Elsterwerda durch. Bei den Senioren A machte der ESV Lok Cottbus (2062) das Rennen vor Lok Guben (2035) und Elsterwerda (1969). Mit Bernd Laskowski (546) konnte sich ein Cottbuser in der Einzelwertung behaupten. Detlef Hass (Cottbus) mit 542 und Siegfried Kappel (Guben) mit 541 Kegeln kamen hier auf die Plätze.

Auch bei den Männern nutzte Cottbus (3158) den Heimvorteil und verwies Bundesligist Elsterwerda (3131) auf Platz zwei. Guben wurde Dritter mit 3074 Kegeln. Ulrich Meißner aus Cottbus erreichte mit 555 Kegeln den Einzeltitel vor Ralf Bartl (Guben) mit 554 und Sven Seiffert (Elsterwerda) mit 541 Kegeln. Zum Abschluss gewannen auch noch die Cottbuser Damen mit 2026 Kegeln vor Elsterwerda (1983) und dem ESV Lok Falkenberg (1922). In der Einzelwertung setzte sich Veronique Lanzke aus Elsterwerda (530) vor Cindy Meißner (Cottbus) mit 524 und Nicole Sando (Elsterwerda) mit 514 Kegeln durch. Cottbus sah eine gelungene Veranstaltung und freut sich schon auf die Bestenermittlung des nächsten Jahres.