Solche Häuser verursachten im Umkehrschluss im Winter hohe Kosten, da sie enorm viel Energie verbrauchen.
Hausbesitzer sollten sich daher überlegen, ob sie ihr Haus energieeffizient sanieren lassen. Dazu gehörten beispielsweise gedämmte und massive Außenwände und Dächer sowie Wärmeschutzfenster. Sie verhindern, dass sich das Haus im Sommer aufheizt und im Winter Wärme verliert. Zusätzlichen Schutz bringen laut dena von außen angebrachte Jalousien, Fensterläden oder Rollos. Gleichzeitig sollte eine Lüftungsanlage angebracht werden. Am effektivsten seien im Sommer solche Anlagen, die warme Frischluft durch ein Erdkanalsystem abkühlen und dann ins Haus leiten.
Unabhängige Energiesparberater helfen, Schwachstellen des Hauses zu erkennen und eine Prioritätenliste der nötigen Sanierungsmaßnahmen zu erstellen. (dpa/eb) www.bafa.de