Mai gehen neben den traditionellen Sandbahnspezialisten auch Quads und Harley-Davidsons an den Start. Insgesamt werden 50 Aktive aus zehn Nationen erwartet. Sie kommen aus Dänemark, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Tschechien, Ukraine und Deutschland.Zusätzliche Spannung erhält der internationale Sandbahnwettbewerb durch einen besonderen Pokal: Der Sieger erhält den "Goldenen Helm" des Allgemeinen Deutschen Motorsportverbandes (ADMV) aus Anlass des Doppeljubiläums 60. Lübbenauer Sandbahnrennen und 40 Jahre Lübbenauer Sandbahn. Bis zum Finallauf werden acht Vorläufe und zwei Halbfinals ausgetragen. Eine riesengroße Herausforderung für den Lübbenauer Lokalmatadoren Michael Diener, der vor einem Jahr Vierter wurde. Großer Favorit ist der Vorjahrssieger und Sandbahn-Mannschaftsweltmeister Enrico Janoschka aus Güstrow. Alle ausländischen Gäste waren schon Teilnehmer an Läufen zu Welt- und Europameisterschaften. Das verspricht spannende und ausgeglichene Rennen.Seit zwei Jahren haben Quads in Lübbenau ein begeistertes Publikum gefunden. Diese Sportart ist auf den Speedway-, Sand- und Grasbahnen in Europa angekommen. Der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) hat den Trend aufgegriffen und in diesem Jahr erstmals eine Meisterschaft als "Deutscher MEFO Sport Shorttrack Quad Cup 2010" ausgeschrieben. Von acht Serienläufen findet der zweite am 1. Mai in Lübbenau statt. Eingeschrieben haben sich dazu unter anderem die bereits in Lübbenau bekannten Deutschen Detlev Brüner und Marcus Wagner sowie der Österreicher Jürgen Elmecker.Ganz neu in Lübbenau sind Rennen mit echten Harley-Davidsons. Sie starten in den neu geschaffenen "All American Twins Cup 2010" mit fünf Läufen in Deutschland, England, Tschechien und den Niederlanden. Fahrer aus der Schweiz, den Niederlanden und Deutschland werden beim ersten Lauf am 1. Mai in Lübbenau erwartet. Aus der Schweiz kommt Jan-Willem Jansen, der hier bereits als Flattrack-Spezialist bekannt ist.Ab 8 Uhr können die Fans das Fahrerlager besuchen. Von 10 bis 11.30 Uhr finden das Training und von 12 bis 13 Uhr die Vorläufe statt. Nach der Fahrervorstellung ab 13.30 Uhr erfolgt um 14 Uhr der Start. Die Lübbenauer Sandbahn in Hindenberg ist über die A 13, Abfahrt Lübbenau, in Richtung Luckau zu erreichen. pm/lh