Menschen, denen das Leben unerträglich ist, sehnen sich nach dem Tod.

Die meisten Menschen denken nicht an ihn, um sich das Leben nicht zu verdunkeln. Christen glauben: „Jesus Christus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium.“ (2. Timotheus 1,10)

Im Evangelium, in der Guten Nachricht, die Jesus Christus verkündigt, scheint die Macht eines Lebens auf, das Bestand hat durch den Tod hindurch zum Ewigen Leben. Der Tod ist nicht das Letzte, auf das alles Leben hinausläuft.

Wer dem Evangelium von Jesus Christus glaubt, für den ist der Tod nicht das Ende. In den Worten und in dem Wirken von Jesus Christus erreicht uns eine Macht, die stärker ist, als der Tod. Diese Macht wird uns, sollten wir sterben, einst von den Toten auferwecken.

Und sollten wir den Jüngsten Tag erleben, dann wird diese Macht uns verwandeln und uns mit den vorher Gestorbenen neu schaffen zum Ewigen Leben.

Michael Domke ist Pfarrer

der Evangelischen Kirchengemeinde,

Region Guben