(jul) Am Wochenende ist im Spreewald wieder Marathon-Zeit.  Die Läufer, Skater, Walker, Radler, Wanderer und Paddler werden auf 33 unterschiedlich lange Strecken in Burg, Lübbenau, Lübben und Straupitz gehen. De Zahl der Voranmeldungen steigt. „Das lässt den Schluss zu, dass wir auch beim 17. Spreewaldmarathon wieder einen Teilnahmerekord erzielen werden“, sagt Rene Swat vom Organisationsteam.

Auf diesen Ansturm sind die Männer aber bestens vorbereitet. Sie wollen auch dieses Jahr wieder das sicher stellen, was den Spreewaldmarathon in den „Olymp der Volkssportveranstaltungen“ katapultiert hat;  die exzellente Verpflegung. Die wird von allen Wiederholungstätern immer wieder gelobt. So stehen jetzt  zwei Paletten mit Bananenkisten bereit. Darin befinden sich 6000  der Früchte, ebenso viele Äpfel werden am Wochenende ausgegeben. Frische Gurken, Joghurtbecher, Milchreis – alles ist  da und wird dann an den Verpflegungsstationen ausgegeben. Dazu kommen unzählige Bleche Kuchen, allein 30 verschiedene Wurstsorten wurden zum Belegen für die Brotscheiben geordert. In Burg lagern für den Kurort und Lübbenau 100 Zehn-Liter-Fässer mit Gewürzgurken.  „Wir sind besser ausgestattet als manches Lebensmittelgeschäft“, witzelt Rene Swat. Dietmar Rieck berichtet, dass er jetzt schon 2000 der begehrten Gurkenmedaillen, die jeder Teilnehmer bekommt, nachgeordert hat: „ Wir haben schon 14 500 hier, aber wir wollen auf der sicheren Seite sein“.

Einige von diesen begehrten Sportleranerkennungen sind schon vergeben, denn bereits seit 30. März können die Paddler auf die vier unterschiedlichen Strecken gehen. Paddler, Kanuten und Standup-Paddler können am Bootshaus „Leineweber“ in Burg an den Start gehen. „Wir hatten bis jetzt schon 150 Paddler und  rund 50 Standup-Paddler. Letztere sind in den letzten drei Jahren immer mehr geworden. Die ersten Gurken sind also schon vergeben“, berichtet Christin Lehmann vom Bootshaus. Am Wochenende werden sie einen gesonderten Stand für die  Sportler einrichten, damit Anmeldung und Gurkenmedaillenübergabe reibungslos klappen. Sie rechnet mit noch mal 200 Sportlern. In Goyatz gab es schon eine „Australische Nachtwanderung“. Im Hotel am Startpunkt in Burg ist die extra Nudelkarte parat gelegt.

Damit verkehrstechnisch alles reibungslos klappt, sind jede Menge Verkehrsschildern aufgestellt worden. In Burg sind auch zwei zusätzliche Toilettencontainer und 20 Dixie -WCs sowie ein Duschcontainer platziert. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Der 17. Spreewaldmarathon kann jetzt volle Fahrt aufnehmen. Ganz neu in diesem Jahr im Angebot: Run & Bike,  eine Team-Disziplin, die sich schon jetzt großer Beliebtheit erfreut.