Nun wurde Friedland etwas schneller im Kombinationsspiel, während die HCL-Damen ein eher statisches Angriffsspiel vortrugen, sodass sich die Rot-Weißen beim Stand von 11:8 in der 18. Minute erst einmal ein wenig Luft verschaffen konnten. Die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit gehörten dann aber wieder der jungen Truppe aus dem Spreewald. Mit einem 15:13 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte bot sich zunächst ein ähnliches Bild wie im ersten Durchgang. Beide Mannschaften agierten äußerst fair und waren auf Augenhöhe. Zu erwähnen ist auch die überragende Torwartleistung. Alle drei Siebenmeter der Friedländerinnen wurden sauber pariert. Am Ende reichte es aber trotzdem nicht, um wenigstens einen Punkt in den Spreewald zu entführen.