Nun werden Freiwillige gesucht. Bis Ende Januar können sie sich bei der Kreisverwaltung melden.

"Mit dem Ablauf der fünfjährigen Amtsperiode sind im Sommer für die ab dem 19. August beginnende Amtsperiode die ehrenamtlichen Richter für das Oberverwaltungsgericht Berlin/Brandenburg und die Verwaltungsgerichte im Land Brandenburg neu zu wählen", teilt der Landkreis auf seiner Internetseite mit.

Ehrenamtlicher Richter kann jeder Deutsche werden, der seinen Wohnsitz im Gerichtsbezirk hat, über genügend Lebenserfahrung verfügt sowie ein allgemeines Urteilsvermögen besitzt. Bewerber sollten das 25. Lebensjahr vollendet haben.

Als ehrenamtlicher Richter wirken die Bewerber bei den mündlichen Verhandlungen und bei der Urteilsfindung mit den gleichen Rechten wie die Berufsrichter mit und kontrollieren als Rechtsprechende Gewalt alle Maßnahmen der öffentlichen Verwaltung, wie zum Beispiel im Versammlungs-, Bau-, Straßenverkehrs-, Umwelt- und Beamtenrecht sowie dem Ausländer- und Asylrecht.

Der Kreistag soll über eine von der Verwaltung aufgestellte Vorschlagsliste für das Verwaltungsgericht Cottbus und eine Liste für das Oberverwaltungsgericht Berlin/Brandenburg abstimmen. Wie viele Bewerber jeweils benötigt werden, ist noch nicht endgültig festgelegt.

Bürger, die die Voraussetzungen erfüllen und verantwortungsbewusst an verwaltungsgerichtlichen Entscheidungen mitwirken möchten, können sich um dieses Ehrenamt bis zum 31. Januar beim Kreistagsbüro, Heinrich-Heine-Straße 1, 03149 Forst oder per E-Mail unter kreistag@lkspn.de bewerben. Weitere Infos und das Bewerbungsformular gibt es im Netz.

www.schoeffen.de