| 08:45 Uhr

Transfer-Ticker

Pierre-Emerick Aubameyang

Am letzten Tag der Wintertransferperiode verließ der im Sommer 2013 für 13 Millionen Euro Ablöse vom AS St. Etienne (Frankreich) gekommene Gabuner die Liga. Der Transfer zum FC Arsenal ging für 63,75 Millionen Euro über die Bühne. "Von den unschönen Ereignissen der vergangenen Wochen abgesehen, erinnern wir uns gern daran zurück, dass die Geschichte von Pierre-Emerick Aubameyang über mehr als vier Jahre eine einzige Erfolgsstory war. Er hat in dieser Zeit Großartiges für Borussia Dortmund geleistet", erklärte Sportdirektor Michael Zorc. Der Profi entschuldigte sich bei den BVB-Fans im Internet via Instagram. "Zuerst einmal sorry für alles, was im letzten Monat geschehen ist. Aber ich wollte schon letzten Sommer wechseln, aber jetzt musste es sein. Vielleicht war es nicht der beste Weg, für den ich mich entschieden habe, aber jeder weiß, dass Auba verrückt ist. Ich habe Fehler gemacht, aber nie in böser Absicht."

Michy Batshuayi

Ob sich der Angreifer, der für angeblich 1,5 Millionen Euro vom englischen Meister FC Chelsea bis zum Saisonende auf Leihbasis nach Dortmund wechselt, als Nachfolger von Aubameyang durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Immerhin hat der Paradiesvogel der Liga für Dortmund in 213 Pflichtspielen stolze 141 Tore erzielt. Batshuayis Chelsea-Bilanz seit Sommer 2016: alle 88,5 Minuten ein Tor.

Mesut Özil

Immer wieder gab es Gerüchte, der deutsche Fußball-Weltmeister würde den FC Arsenal verlassen. Nun hat der Mittelfeldspieler seinen Vertrag um dreieinhalb Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Der 29-Jährige steigt damit nach monatelangem Poker zum bestbezahlten Profi unter den deutschen England-Legionären auf. Dem Vernehmen nach verdient Özil rund zwölf Millionen Euro netto pro Jahr. Sein bisheriger Kontrakt wäre am Saisonende ausgelaufen.

Admir Mehmedi

Der Wechsel des in Gostivar (Mazedonien) geborenen Schweizers zum Bundesligisten VfL Wolfsburg ist perfekt. Geschätzte acht Millionen Euro soll die Ablöse für den 26 Jahre alten Offensivspieler betragen, der im Sommer 2015 vom SC Freiburg zu Bayer Leverkusen gekommen war und in Wolfsburg einen Vertrag bis 30. Juni 2022 erhielt.

Umaru Embalo

Das portugiesische Offensivtalent wechselt doch nicht von Benfica Lissabon zu RB Leipzig. Der deutsche Vizemeister erklärte die weit fortgeschrittenen Verhandlungen über einen Transfer des 16-Jährigen für beendet. Eine Einigung scheiterte demnach an den geforderten finanziellen Beteiligungen durch Embalos Berater. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte zuletzt erklärt, sich nicht zum Spielball von Beratern machen zu wollen. Leipzig war offenbar bereit, rund 15 Millionen Euro in den U17-Nationalspieler zu investieren.

Milot Rashica

Werder Bremen ist auf der Suche nach einem Ersatz für den verletzten Fin Bartels fündig geworden. Der Bundesligist überweist für den 21 Jahre alten Angreifer aus dem Kosovo rund 7,5 Millionen Euro an den niederländischen Ehrendivisionär Vitesse Arnheim. Rund 2,5 Millionen Euro soll die Verpflichtung des Innenverteidigers Sebastian Langkamp (bisher Hertha BSC) gekostet haben.