| 01:22 Uhr

Andere Favoriten ausgeschieden
Taylor und Anderson bei Darts-WM im Viertelfinale

Phil Taylor steht nach einem klaren Sieg über Keegan Brown (r) im Viertelfinale der WM. Foto: John Walton
Phil Taylor steht nach einem klaren Sieg über Keegan Brown (r) im Viertelfinale der WM. Foto: John Walton FOTO: Steven Paston
London. Darts-Legende Phil Taylor darf weiter von seinem 17. Weltmeister-Titel träumen. Der 57-jährige Engländer schlug Landsmann Keegan Brown im Achtelfinale erwartungsgemäß mit 4:0 und steht damit in London unter den besten Acht. dpa

Dort trifft „The Power“, der nach der WM seine Karriere als Darts-Profi beendet, auf den zweimaligen Weltmeister Gary Anderson. Der Weltranglistendritte Anderson qualifizierte sich in der Nacht zum Freitag mit einem Sieg gegen den Engländer Steve West (4:2) für das Viertelfinale.

Einige andere Favoriten wie der an fünf gesetzte Topspieler Mansur Suljovic aus Österreich, der Schotte Peter Wright oder die Engländer James Wade und Dave Chisnall sind beim wichtigsten Turnier des Jahres bereits gescheitert. Auch deutsche Profis sind nicht mehr vertreten.

Ebenso den Sprung ins Viertelfinale schafften dagegen die beiden Engländer Darren Webster und Robert Cross. Webster setzte sich mit 4:0 gegen den Spanier Antonio Alcinas durch, der zuvor in der zweiten Runde den Bochumer Kevin Münch besiegt hatte. Der 27 Jahre alte Cross gewann 4:1 gegen den Schotten John Henderson. Zuvor waren als erste Spieler die Niederländer Raymond van Barneveld und Michael van Gerwen ins Viertelfinale eingezogen.

Informationen zur Darts-WM 2018

Statistiken zur Darts-WM 2018

Spielplan Darts-WM 2018

PDC auf Twitter

Phil Taylor auf Twitter

Turnierkalender

Auch Gary Anderson hat es in die Runde der besten Acht geschafft. Foto: Steven Paston
Auch Gary Anderson hat es in die Runde der besten Acht geschafft. Foto: Steven Paston FOTO: Steven Paston
Dimitri Van den Bergh (l) aus Belgien besiegte den Österreicher Mensur Suljovic. Foto: Steven Paston
Dimitri Van den Bergh (l) aus Belgien besiegte den Österreicher Mensur Suljovic. Foto: Steven Paston FOTO: Steven Paston