ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:33 Uhr

Düsseldorf
Schalker Kreisel

Düsseldorf. Vor dem Pokalhalbfinale gegen Frankfurt (heute 20.45 Uhr) sind auf Schalke nach dem Derbysieg gegen Borussia Dortmund noch alle wie berauscht. Nun träumt der ganze Verein vom Pokalfinale in Berlin. Ulf Zimmermann und Jörg Mebus

Vor dem Pokalhalbfinale gegen Frankfurt (heute 20.45 Uhr) sind auf Schalke nach dem Derbysieg gegen Borussia Dortmund noch alle wie berauscht. Nun träumt der ganze Verein vom Pokalfinale in Berlin.

Prächtige Stimmung, ein volles Haus und alle Spieler fit: Fußball-Bundesligist Schalke 04 will nach dem Sieg im Derby gegen Borussia Dortmund nun den großen Wurf im DFB-Pokal landen.

"Das Pokalfinale war immer ein Traum von mir. Ich habe es 24 Mal versucht, 24 Mal bin ich krachend gescheitert. Das ist die Motivation. So ein Endspiel ist für eine ganze Region toll", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel vor dem heutigen Halbfinale gegen Vorjahresfinalist Eintracht Frankfurt (20.45 Uhr/ARD und Sky). Die Veltins-Arena ist mit 61.891 Zuschauern ausverkauft. Trainer Domenico Tedesco kann auf alle Profis zurückgreifen. Auch der Schweizer Nationalspieler Breel Embolo hat seine muskulären Probleme überwunden. "Wir wollen sehen, wie es ihm sechs Stunden vor dem Spiel geht. Die Entscheidung fällt kurz vor knapp", sagte Tedesco. Bei anderen Spielern wolle man zudem sehen, wie der "Akku-Stand" aussehe. Grundsätzlich sei seine Mannschaft aber "topfit".

Trotz aller Euphorie auf Schalke gab sich Tedesco gewohnt sachlich. Weder habe er sich über Elfmeterschützen noch über seine "Karriere" Gedanken gemacht. "Letztes Jahr habe ich um diese Zeit noch mit Aue im Abstiegskampf gesteckt und war dankbar, dass ein Verein mir das Vertrauen geschenkt hatte", sagte der S04-Coach. Nun winkt ihm mit den Königsblauen die erfolgreichste Saison seit 13 Jahren - und Tedesco das erste große Endspiel.

Schalkes Trainer ist der Aufsteiger der Saison, gerade erst hat seine Mannschaft im Derby Borussia Dortmund vorgeführt. Alle sind noch wie berauscht von diesem 2:0, vollgepumpt mit Glückshormonen und Selbstvertrauen. Unter Tedesco ist wieder Ruhe eingekehrt auf Schalke. Und die Mannschaft überzeugt wieder durch ihre Geschlossenheit. Dass Tedesco nach dem 2:0-Sieg gegen den BVB vor der Nordkurve gefeiert wurde, bewertete er als "schöne Geste" der Fans. Die Schalker Fans träumen bereits vom Pokalfinale. Den letzten Pokalerfolg gab es 2011, als der MSV Duisburg mit 5:0 bezwungen wurde.

Vor dem Pokalspiel gegen Frankfurt warnt Schalkes Coach aber nach Kräften. "Es ist schön, wenn man ein Derby gewinnt, und drei Tage später hast du so ein wichtiges Spiel - allerdings gegen eine enorm starke Mannschaft", sagte Tedesco: "Ich glaube schon, dass wir mit breiter Brust ins Spiel gehen, aber wir müssen hochkonzentriert sein. Es wird schwierig." Tedesco beschrieb die Eintracht als "robuste Mannschaft" mit "Mentalitätsspielern" wie Kevin-Prince Boateng und einem "guten Trainer". Eine Extraportion Motivation benötigt seine Elf nicht, die Königsblauen sind motivierter denn je. "Ich will mit Schalke nach Berlin", sagte Derbyheld Naldo. Ein früherer Schalker will das auch - jedoch mit dem Außenseiter aus Frankfurt. Kevin Prince Boateng steht ein schwerer Gang bevor. Der Spielmacher der Hessen war 2015 auf Schalke beurlaubt worden und trat unter der Woche heftig nach. "Ich kann heute stolz sein, dass ich da wieder rausgekommen bin und diese ganze Kraft, Traurigkeit, Energie und Aggressivität in etwas Positives umwandeln konnte", sagte Boateng im Sport1-Interview. "Ich bin so nah dran, ins Finale zu kommen - das will ich mir nicht nehmen lassen", betonte er bei Sky. Auch nicht von einer Trainer-Diskussion. Der feststehende Wechsel von Niko Kovac zum FC Bayern sorgte in den vergangenen Tagen für Wirbel. Dass dies einen negativen Einfluss auf das Team haben könnte, glaubt Christian Heidel nicht: "Wir machen uns wenig Hoffnung, dass wir auf einen Gegner treffen, der verunsichert ist."

Hinweis Das Pokalhalbfinal-Spiel zwischen Bayer Leverkusen und Bayern München war bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht beendet.